Gößlow : Helles Antlitz für letzten Abschied

Die Zuwegung zur Kapelle soll möglichst in 2015 in Eigenleistung erneuert werden.
Die Zuwegung zur Kapelle soll möglichst in 2015 in Eigenleistung erneuert werden.

Friedhofskapelle in Gößlow wurde im Herbst 2013 saniert / Wände sind gestrichen und Boden ebenerdig gestaltet

von
25. März 2014, 15:47 Uhr

„Ein schöner Anblick“, sagt Heinz Hippmann, wenn er vor der Kapelle auf dem Gößlower Friedhof steht.

Der Ortsteilvorsteher von Gößlow weiß den jetzigen Anblick zu schätzen, denn erst im Herbst 2013 war das Gebäude auf Vordermann gebracht worden. „Die Fassade war nur verputzt, keine Farbe an den Wänden“, erinnert sich der 59-Jährige. Generell sei die Kapelle nicht mehr in einem guten Zustand gewesen.„Es war unwürdig, hier bei Trauerfällen zu sitzen“, sagt Hippmann. Denn das Gebäude wies noch weitere Mängel auf: Durch den ganzen Raum verlief im Fußboden ein Riss und die Besucher saßen neben Kalkwänden. „Man hatte immer weiße Sachen, wenn man aus der Kapelle kam“, sagt Hippmann und schmunzelt. Zudem hatte das Podest im vorderen Bereich des Innenraums viel Platz weg genommen.

Um diesen desolaten Zustand zu beheben, hatten er und die anderen Ortsteilvertreter bereits vor zwei Jahren einen Architekten zu Rate gezogen. Allerdings sprengten seine Pläne, die nach den Ideen der Ortsteilvertreter entstanden, das finanzielle Budget der Gößlower.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Mittwoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen