Schwechow : Helden, Moore, Sagenhaftes

Auf den sieben Kilometern zwischen Schwechow, Pritzier und Setzin gibt es nicht nur für Rangerin Renate Renate Colell einiges zu sehen.
Auf den sieben Kilometern zwischen Schwechow, Pritzier und Setzin gibt es nicht nur für Rangerin Renate Renate Colell einiges zu sehen.

Biosphärenreservatsamt lädt zur Rundwanderung zwischen Schwechow, Pritzier und Setzin

svz.de von
15. Mai 2019, 05:00 Uhr

Langweilig ist die Region um Elbe und Schaalsee wahrlich nicht. Neben der beeindruckenden Natur ist es auch die Geschichte, die hier schon so manches Mal geschrieben wurde.

Diese zwei großen Vorteile kennen auch die Verantwortlichen des Biosphärenreservatsamtes Schaalsee-Elbe. Und laden deswegen in Zusammenarbeit mit einem Partner des UNESCO-Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe am Sonnabend, 18. Mai, zu einer Rundwanderung zwischen Schwechow, Pritzier und Setzin ein. Treffpunkt der rund sieben Kilometer langen Tour ist um 10 Uhr die Obstbrennerei Gut Schwechow.

Während des dreieinhalbstündigen Programms lernen die Wanderer das Gebiet dann einmal so richtig kennen. Werden sie doch von Rangerin Renate Colell unter anderem in ein besonderes Waldgebiet mit Durchströmungsmooren geführt. Dort steht dann inmitten von Erlen- und Eschenwäldern auch das bemerkenswerte Naturdenkmal der etwa 500 Jahre alten Gerichtseiche, in deren Nähe ebenso die historische Steinbank des Riesen Frielk zu finden ist.

Rangerin Colell kennt sich jedoch nicht nur mit den Sagen des Gebietes bestens aus. Sie vermittelt den Teilnehmern zugleich, welchen Singvogel sie gerade hören oder aber welcher Frühblüher ihr Auge erfreut.

Festes Schuhwerk und Fernglas werden von den Verantwortlichen empfohlen, die ebenso darauf hinweisen, dass im Anschluss der Wanderung noch die Möglichkeit besteht, im Gutsladen der „Schwechower Obstbrennerei“ zu stöbern. Weitere Informationen gibt es telefonisch beim Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe unter 03 88 51 / 3020.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen