zur Navigation springen

Vellahn : Hartes Training für das Jahr des Vellahner Karnevals

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

VCC Rot Weiß richtet in diesem Jahr das Landestreffen aus und hat schon fast 1000 Anmeldungen

von
erstellt am 14.Jan.2015 | 11:15 Uhr

Am Wochenende in sturmumtoster Turnhalle in Vellahn: Unermüdlich reden Mädchen und junge Frauen aufeinander ein, üben kleine Sequenzen, streiten sich über Tanzschritte, probieren erneut. Die Männer stehen derweil abseits und überlegen, ob sie sich das erste Bier gönnen. Doch dann geht es schnell. Plötzlich ertönt Musik, alle nehmen Aufstellung, und es wird getanzt. Noch holprig zwar aber von Minute zu Minute wird es besser, wird das Tanzbild vollständiger und schließlich klappt auch das erste Abschlussbild. Willkommen bei den „All Stars“ im Vellahner Carneval Club.

Für die meisten mag Fasching, Carneval oder Fasteln noch sehr weit weg sein, für die Aktiven in den Vereinen ist es das nicht. Sie proben schon seit Wochen an ihren Programmen, jetzt beginnt so langsam die heiße Phase der närrischen Zeit.

Für die Vellahner Truppe um Präsident Klaus Marmulla gilt das gleich mehrfach. Zum einen geht es bei ihnen mit dem Straßenkarneval am 31. Januar schon ein paar Tage früher als bei den anderen los. Zum anderen sind die Vellahner in diesem Jahr die großen Gastgeber für das landesweite Treffen der Karnevalsvereine des ganzen Lands. Das findet traditionell am Aschermittwoch statt, das ist dieses Jahr der 18. Februar.

„VCC Rot Weiß im närrischen Gleis“, so heißt das Motto in diesem Jahr. Es ist ein alter Slogan, den die Vellahner in diesem Jahr bewusst hervorgekramt haben. Denn diese Motto galt schon in der Saison 1988/89, damals waren die Vellahner auch schon mal Gastgeber für die Faschingsvereine. Für den früheren Bezirk Schwerin. „Präsident war damals unser unvergessener Paul Schomann, an dieses Treffen und an diese Zeit wollen wir erinnern. Wir rechnen mit einem tollen Tag, denn die meisten von uns werden das nicht wieder erleben“, ist sich Marmulla sicher, der für die kommenden Jahre seinen Abschied als Präsident vorbereitet.

Marmulla war damals Prinz und schon 1989 war der Andrang zu groß, dass Vellahn als Gastgeberort ausfiel. „Wir haben damals im Kulti in Boizenburg gefeiert, dieses Mal gehen wir ins Wittenburger Alpincenter. Wir könnten den Ansturm hier logistisch gar nicht bewältigen.“

Schon bis zum vergangenen Wochenende gab es 904 Anmeldungen aus dem ganzen Land, zusammen mit den Vellahnern ist man jetzt schon jenseits der Tausend Teilnehmer.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Donnerstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen