zur Navigation springen

Ermittlungserfolg : Hagenower Vogelmörder sind überführt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Nach SVZ-Beitrag bekam die Polizei die entscheidenden Hinweise auf die 18- und 19-jährigen Täter

Der Abschuss dreier Vögel in Hagenow mittels Luftdruckwaffen ist offenbar aufgeklärt. Die Kripo in Hagenow ermittelt jetzt gegen zwei junge Männer aus der Stadt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, Jagdwilderei und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Sie sollen vergangene Woche am Stadtrand drei Drosseln mit Luftgewehren abgeschossen haben. Zudem stehen sie im Verdacht, bereits in der Vergangenheit auf ein Wildtier geschossen zu haben. Darüber hinaus sollen die Heranwachsenden mit ihren Luftdruckgewehren illegale Schießübungen auf alte Konservendosen veranstaltet haben. Der schnelle Ermittlungserfolg ist insbesondere mehreren Zeugen zu verdanken, die der Kriminalpolizei am Wochenanfang konkrete Hinweise geben konnten. Einer dieser entscheidenden Hinweise erreichte die Polizei nach Veröffentlichung des Vorfalls in der SVZ. Im Zuge weiterer Ermittlungen gerieten die beiden 18 und 19 Jahre alten Verdächtigen ins Visier der Kripo. „Bei ihnen zu Hause fand die Kriminalpolizei die zwei mutmaßlichen Tatwaffen, die daraufhin beschlagnahmt wurden“, so Kriminalhauptkommissar Michael Herhold von der Kripo Hagenow. Zudem wurden belastende Fotos entdeckt die vermuten lassen, dass die beiden Verdächtigen in der Vergangenheit ein Wildkaninchen mit einem Luftdruckgewehr erlegt haben. Die Ermittlungen zu den Vorfällen dauern noch an. Die beiden Beschuldigten sollen in Kürze vernommen werden. Dabei soll auch das Motiv der Tat und die Herkunft der Waffen geklärt werden.

Im Zusammenhang mit dem schnellen Ermittlungserfolg bedankt sich die Polizei bei den Zeugen, durch deren Hinweise möglicherweise weitere Taten verhindert werden konnten, heißt es abschließend von Polizeisprecher Klaus Wiechmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen