„Erasmus +“ : Hagenower Schule profitiert vom EU-Programm

Die Teilnehmer der Paddeltour auf der Sude.
1 von 2
Die Teilnehmer der Paddeltour auf der Sude.

Gemeinsamer Film mit Bildungseinrichtungen im Ausland geplant / Workshopwoche gestartet

von
20. April 2015, 11:41 Uhr

„Erasmus +“ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von diesen EU-Mitteln profitieren, in Hagenow wird es die Evangelische Schule „Dr. Eckart Schwerin“ sein. Dort hat man sich erfolgreich durch den Antragsdschungel geschlagen und ist nun die koordinierende Schule für ein Projekt, in dem es um einen Film gehen soll.

Innerhalb der nächsten drei Jahre werden sich Schulen aus Portugal, Italien, England, der Türkei und Französisch Martinique gegenseitig besuchen und sich auf diese Weise näher kennenlernen. Das erste Treffen findet in dieser Woche in Hagenow statt. So ist die Aufregung unter den Schülern verständlich. 22 Kinder sind bei Gastfamilien untergebracht und werden zusammen mit ihren Lehrern ereignisreiche Tage erleben.

Am Sonnabend nahmen alle an einer gemeinsamen Paddeltour teil. Auf der Sude ging es von Kuhstorf nach Gösslow, wo 70 Paddler mit einem Picknick von ihren Gasteltern empfangen wurden. Für viele Kinder war es das erste Mal, dass sie in einem Paddelboot saßen, und das auch noch zusammen mit Kindern, die nicht die selbe Sprache sprechen.

Leichter wurde die Verständigung abends im Schweriner Staatstheater beim Rockballett „Hartbeat“. Tanz und Musik sind Ausdrucksformen, die sich über alle Sprachbarrieren hinwegsetzen. Die Gäste zeigten sich sehr beeindruckt. Auch der Stadtrundgang durch Schwerin und die Schlossbesichtigung fanden Gefallen.

Nun ist die Workshopwoche in der Schule gestartet. Für den Film über die ideale Schule steht noch nicht fest, ob das Schulessen in Deutschland oder Italien besser ist, ob die Bibliotheken in England oder in Portugal optimaler ausgestattet sind oder ob für den Schulalltag lieber das Klima von Martinique oder der Türkei gewählt werden sollte.

Mit den Reisen werden die Kinder dies erfahren und alles filmisch festhalten. Außerdem werden sie lernen, wie man einen Film plant, Dreharbeiten organisiert und umsetzt. Außerdem werden sie neue Freunde finden und Erfahrungen machen, die das Programm „Erasmus +“ ausdrücklich fördern möchte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen