Moraas : Hagenow-Land „marschiert“ voran

Für die Fördermittelübergabe wurde die dringend sanierungsbedürftige Haltestelle in Moraas gewählt.
Für die Fördermittelübergabe wurde die dringend sanierungsbedürftige Haltestelle in Moraas gewählt.

Verkehrsminister übergibt 190 000 Euro Fördermittel für Umrüstung von Bushaltestellen – Bis 2022 muss ÖPNV barrierefrei sein

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von
16. Oktober 2019, 20:00 Uhr

„Bus fahren muss Spaß machen und das fängt schon an der Haltestelle an“, sagt Verkehrsminister Christian Pegel, während er selbst gerade in einem Wartehäuschen Typ Tropfsteinhöhle steht. Dessen grasbewachsener Boden und von Algen befallene Decke lassen allerdings vermuten, dass hier schon lange gar nichts mehr Spaß gemacht hat. Den Wartenden an der Haltestelle „Moraas Abzweig Kuhstorf“ wurde in den vergangenen Jahren stattdessen viel zugemutet. Für Glücksgefühle dürfte hier nur der herannahende Bus gesorgt haben, jedenfalls bis gestern, denn der Verkehrsminister kam nicht mit leeren Händen nach Moraas.

Für glückliche Gesichter sorgte bei den Anwesenden vor allem eine bordeauxrote Mappe mit Landessiegel, die Christian Pegel mitgebracht hatte. In ihr ein Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 190 000 Euro, mit denen die Umrüstung von fünf Bushaltestellen im Bereich des Amtes Hagenow-Land zu 80 Prozent gefördert werden soll. Und auch wenn dabei eigentlich die Barrierefreiheit im Fokus steht, wird das Geld wohl ebenfalls für eine neue Wartehalle in Moraas eingesetzt werden.

„Bis 2022 muss der Öffentliche Personennahverkehr barrierefrei sein, dazu gehören auch die Haltestellen“, macht Pegel bei der Übergabe deutlich. „Wir können die Umrüstung mit 80 Prozent aus EU-Mitteln fördern und hoffen, dass sich damit mehr Gemeinden animieren lassen. Jeder hat das Problem, aber es läuft bisher zäh. Darum freue ich mich, dass Sie hier mit fünf Haltestellen gleichzeitig marschieren.“

Von den Fördermitteln werden die Gemeinden Kirch Jesar, Picher, Moraas und zweimal Gammelin profitieren. „Wir hatten das Vorhaben über das Amt vorbereitet und einen gemeinsamen Antrag auf Fördermittel gestellt“, erklärt Uwe Werner von der Amtsverwaltung. „Es ist aber nicht so, dass wir vorher nichts gemacht haben. Es sind schon einige Haltestellen im Amtsbereich umgestellt worden, mir fallen aber auch noch etliche andere ein, bei denen es noch Bedarf gibt.“

Insgesamt wird die Umstellung der fünf Haltestellen 240 000 Euro kosten. Während sie in Gammelin und Kirch Jesar schon so gut wie abgeschlossen ist, wird in Moraas in der kommenden Woche mit dem Bau begonnen. Im Frühjahr 2020 ist dann die Umrüstung einer Haltestelle in der Gemeinde Picher geplant.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen