Wittenburg : Gruppenselfie mit Nontando

Nontando aus Südafrika macht zur Erinnerung ein Gruppenselfie mit der 11c aus dem Wittenburger Gymnasium.  Fotos: Hirschmann
1 von 2
Nontando aus Südafrika macht zur Erinnerung ein Gruppenselfie mit der 11c aus dem Wittenburger Gymnasium. Fotos: Hirschmann

Südafrikanerin besucht Wittenburger Gymnasium / Mit Patenschaft Ausbildung gefördert

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
16. Juni 2015, 20:17 Uhr

Gudrun Kosarek und Traute Wiech, beide aus Wittenburg, hatten im Jahr 1997 eine Patenschaft über das südafrikanische Mädchen Nontando übernommen.

„Wir waren seinerzeit privat auf einer Mission, einer Schule, in der Nähe von Durban in Südafrika. Und wir hatten uns damals entschieden, eine Patenschaft über ein afrikanisches Kind zu übernehmen und die Schule schlug uns die damals zwölfjährige Nontando aus der sechsten Klasse vor“, erinnert sich Gudrun Kosarek. Die beiden Wittenburgerinnen hatten über all die Jahren den Kontakt zu Nontando nie abbrechen lassen. Im Gegenteil: Das kleine Mädchen von damals ist eine 28-jährige junge selbstbewusste Frau geworden, für die gerade in diesen Tagen ihr Urlaub in Wittenburg bei eben diesen beiden hilfsbereiten Damen zu Ende geht. Sie konnte sich einen Flug nach Deutschland leisten, was für südafrikanische Verhältnisse schon ungewöhnlich scheint. Die junge Frau hat nicht zuletzt mit Hilfe der Patenschaft eine gute Ausbildung genossen und arbeitet jetzt im Südosten, in der Stadt Durban, in der Immobilienbranche.

In Wittenburg besuchte sie u.a. auch das Gymnasiale Schulzentrum, bekam von Schülern der 11c eine Führung durch das Haus und gestaltete schließlich eine Englisch-Unterrichtsstunde.

Nach den Worten von Klassenlehrerin Claudia Arnold befasst sich ihre Klasse mit Fragen der nationalen und kulturellen Identität. Da passte es, dass die junge Frau, etwas von ihrer Lebensgeschichte erzählte, in der Gudrun Kosarek und Traute Wiech einen festen Platz haben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen