zur Navigation springen

Wahl der Bürgermeristers : Großes Wahlforum im Hagenower Gymnasium

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Morgen von 19 Uhr an gibt es die erste große Gelegenheit, den drei Hagenower Bürgermeisterkandidaten auf den Zahn zu fühlen. Kommt im Robert-Stock-Gymnasium vorbei und stellt eure Fragen.

von
erstellt am 05.Mai.2015 | 08:00 Uhr

Am kommenden Mittwoch gibt es die erste große Gelegenheit für die Öffentlichkeit, den drei Hagenower Bürgermeisterkandidaten direkt öffentlich auf den Zahn zu fühlen. Unter der Regie des Robert-Stock-Gymnasiums wird es ab 19 Uhr im Atrium des Gymnasiums ein Wahlforum geben. Die Veranstaltung ist offen für alle Bürger der Stadt sowie Interessierte und ist eben nicht nur für Schüler und Lehrer gedacht. Die Moderation des Abends übernehmen zwei Schüler aus den 11. Klassen, Mona-Mor’ Ebel und Lorenz Jessel. Letzterer hatte auch die Idee, dieses Forum in die Schule zu holen. Die Veranstaltung wird von der Schweriner Volkszeitung unterstützt.

Unter der Anleitung von Schullsozialarbeitern Marie-Therese Rose haben die beiden sich in Absprache mit anderen auf diesen Tag akribisch vorbereitet. Geplant ist, dass die Kandidaten sich zunächst kurz vorstellen können, bevor es an die Fragen geht.

Wie zu erwarten, werden sich die Kandidaten ganz besonders den Fragen der jungen Generation stellen müsse. Eine denkbare Frage wäre die nach einem freien W-Lan-Netz in der Schule oder nach den Schwächen des Schülerbus-Systems. Ein wichtiges Thema, das bekannten beide Moderatoren in einem Vorgespräch mit der SVZ, sei für viele die Frage nach der Gleichberechtigung der Schulen. z. B. bei der materiellen Ausstattung. So gibt es selbst zwischen dem Gymnasium und der benachbarten Heincke-Schule erhebliche Unterschiede.

Was kann ein Bürgermeister leisten, was nicht, welche Rolle spielt die Stadtvertretung, wie sieht die Zukunft der Stadt aus, wie realistisch ist der Bau einer neuen Sportanlage, was ist mit einem größeren Veranstaltungszentrum für die Region?, das wären weitere denkbare Themen. Die Gäste im Publikum sollen nach den Themenrunden auch die Chance bekommen, ihre Fragen direkt an die Kandidaten zu stellen. Hier wären Fragen sinnvoll, die sich an alle drei Kandidaten richten. Gedacht ist an eine Gesamtdauer von etwa 90 Minuten. Die Wahl zum Bürgermeister findet am 31. Mai statt, eine Stichwahl würden zwei Wochen später folgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen