SVZ-Fragen zum Wochenende : Griese Gegend als Modellregion

Rolf Jehring mit Partnerin Malgorzata im kleinen Park ihrer roten Villa.
Rolf Jehring mit Partnerin Malgorzata im kleinen Park ihrer roten Villa.

Diesen Traum möchte Rolf Jehring noch verwirklichen. Der gebürtige Hamburger wünscht sich ein friedliches und gemeinschaftliches Leben

von
11. Juni 2016, 12:00 Uhr

Rolf Jehring will in der Region etwas bewegen. Der gebürtige Hamburger kam vor rund acht Jahren in die Griese Gegend und ließ sich in der roten Villa in Jessenitz-Werk nieder. „Ich habe das Gebäude gesehen und wusste, das ist es“, erzählt Rolf Jehring. Von Grund auf sanierte er das alte Haus und bietet heute mit seiner Partnerin Malgorzata Menschen die Möglichkeit, in den Räumlichkeiten und auf dem natürlichen Gelände, Seminare durchzuführen und zu besuchen. „Hier finden ganz verschiedene Seminare statt, zum Beispiel Yoga-Workshops. Dieses Wochenende kommen Waldorf-Lehrer aus ganz Deutschland zu einem Seminar zu uns.“

Die Familie von Rolf Jehring stammt ursprünglich aus Lübtheen. Sieben Generationen lebten in der Griese Gegend. „Mein Opa ist dann nach Hamburg gegangen auf der Suche nach Arbeit“, erzählt der 66-Jährige. Als Unternehmer arbeitet Jehring mehr als 30 Jahren in Hamburg, nun möchte er seine gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse weitergeben. Rolf Jehrings größter Wunsch ist, die Griese Gegend zu einer Modellregion zu machen, wo Menschen friedlich und gemeinschaftlich leben. „Ich wünsche mir von den Menschen einfach mehr Neugierde, dass sie sich öfter fragen, was wir hier machen“, betont er. Dazu möchten die Neu-Lübtheener alle Interessierten zum Tag der Offenen Tür am 18. September in der roten Villa, Platz des Friedens 1, nach Jessenitz-Werk, einladen. Von 15 Uhr an möchten Rolf und Malgorzata ihre Projekte und Ideen vorstellen.

Doch zuvor beantwortete Rolf Jehring SVZ-Redakteurin Nadja Hoffmann die beliebten Fragen zum Wochenende.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der es nicht wusste und hat es gemacht.
Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Überall dort, wo meine liebsten Menschen sind.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Mitte der 50er Jahre habe ich als Junge Metall aus Ruinen in Hamburg herausgeholt und zum Schrotthändler gebracht. Das durften wir eigentlich nicht, aber das hat damals jeder gemacht.
Und wofür haben Sie es ausgegeben?
Mit meiner Schwester bin ich dann zur Rösterei gegangen, um eine Tüte Keksbruch zu kaufen für zehn Pfennige.
Wo findet man Sie am ehesten?
Das weiß ich selbst nicht einmal. Ich bin so häufig unterwegs.
Was stört Sie an anderen?
Unfreundlichkeit, Vorurteile und mangelnde Begeisterung.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Meine Frau Malgorzata als alleinerziehende Mutter von vier Kindern. Sie verdient die Anerkennung.
Was würden Sie gern noch können?
geduldig sein
Was bedeutet Ihnen persönliches Glück?
Alles. Es ist das Wichtigste überhaupt.
Wen würden Sie gern einmal treffen?
Das ist ein bisschen schwierig. Sie sind leider alle schon tot.
Was findet man immer in Ihrem Kühlschrank?
Leere. Ich kaufe meist nur das ein, was ich auch brauche.
Wenn Sie kochen oder essen gehen, welche Küche bevorzugen Sie?
Sehr viel Ayurvedische Küche.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Kommunale Intelligenz von Gerald Hüther.
Worauf könnten Sie niemals verzichten?
Auf die Freiheit.
Welchen Traum wollen Sie sich noch erfüllen?
Dabei zu helfen, die Griese Gegend zu einer Modellregion für friedliches und Gemeinschaftliches Leben zu gestalten.
Können Sie sich mit nur einem Wort beschreiben?
unbequem
Wo ist für Sie Heimat?
Da, wo ich glücklich bin und meine Wurzeln habe.
Wenn Sie drei Wünsche frei hätten?
1. eine Welt ohne Krieg und Machtgehabe
2. eine Welt ohne Geld
3. eine Welt verbundener, achtsamer und liebevoller Menschen
Verraten Sie uns, was kaum jemand über Sie weiß?
Eigentlich habe ich nichts zu verheimlichen. Aber es gibt schon Sachen, die gewisse Menschen nicht wissen müssen und das ist auch gut so.
Wem sollen wir diese Fragen ebenfalls stellen?
Bernd Schröder, der stellvertretende Vorsitzende vom Verein Integral.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen