Jasnitz : Glück zeigt sich nicht immer sofort

Dorita Fehrenbacher schaut gern ins Grüne.
Foto:
Dorita Fehrenbacher schaut gern ins Grüne.

Dorita Fehrenbacher ist die Büroleiterin des Forstamtes Jasnitz und gibt einen kleinen Einblick in ihre Welt

von
26. September 2015, 08:30 Uhr

Man sieht es ihr auf den ersten Blick nicht an, doch Dorita Fehrenbacher ist eine abenteuerlustige Frau mit vielfältigen Interessen. Seit 2000 arbeitet die 46-Jährige als Büroleiterin im Forstamt Jasnitz. Zusammen mit ihren Kindern lebt sie in einem Haus in Rastow bei Schwerin und genießt ihre Freizeit gern auf der Terrasse und mit ihren Lieben.

Doch Dorita Fehrenbacher hat auch eine andere Seite, die eine große Leidenschaft für Musik und die schauspielerischen Künste verkörpert. Die 46-Jährige ist ein Kabarettfan und liebt die Shows des Duos „Schwarze Grütze“, doch auch ein Konzert von „Fettes Brot“ steht noch auf ihrer To-Do-Liste. Zudem lernt die musikalische Büroleiterin seit Kurzem Gitarre.

SVZ-Volontärin Jacqueline Worch stellte der Büroleiterin an ihrem blattreichen Arbeitsplatz die beliebten Fragen zum Wochenende.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist.
Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
An den Ostseestränden der Insel Poel oder Zuhause bei mir auf der Terrasse, weil ich da ins Grüne schaue.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Als 15-Jährige hatte ich einen Aushilfsjob im Konsum in Schillersdorf.
Und wofür haben Sie dann ihr erstes Geld ausgegeben?
Ich habe gespart für ein Moped - in der zehnten Klasse habe ich es dann bekommen.
Wo findet man Sie am ehesten?
Nach der Arbeit meistens Zuhause. Die Wochenenden verbringe ich entweder mit meinen Kindern oder ich gehe hin und wieder auf Konzerte und ins Kabarett.
Was stört Sie an anderen?
Das ist eine schwierige Frage. Ich würde sagen - ständiger Pessimismus, völlige Humorlosigkeit, dummdreistes Lügen und Fremdenfeindlichkeit.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Das sind auf alle Fälle meine beiden Kinder und meine Eltern, auch wenn ich selbst einige Dinge anders mache und beurteile als sie.
Was würden Sie gerne noch können?
Klavier spielen - konnte ich noch nie, kann ich auch nicht, würde ich aber gerne können.
Was bedeutet Ihnen persönlich Glück?
Die Summe vieler kleiner Glücksmomente ergibt großes Glück. Glück hat viele Gesichter und zeigt sich nicht immer sofort.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Den Cartoonisten Ralph Ruthe - seine Cartoons und Comics sind genial.
Was findet man immer in Ihrem Kühlschrank?
Das Licht, wenn die Tür aufgeht (lacht). Ansonsten Butter, Schnittkäse, Milch und Quark.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Sonnabend.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen