Natur und Kultur Woezer See e. V. : „Gewässer soll keine Attraktion werden“

Frank Friedrichs (r.)  und Matthias Teut sind der Kopf des Vereins Natur und Kultur Woezer See e. V.
Foto:
Frank Friedrichs (r.) und Matthias Teut sind der Kopf des Vereins Natur und Kultur Woezer See e. V.

Verein plant rund um das Gewässer drei Eichenholz-Bänke aufzustellen

von
30. Juli 2014, 14:43 Uhr

„Um es gleich mal klarzustellen: Wir hatten und haben nicht vor, aus dem Gewässer eine touristische Attraktion zu machen. Es geht uns lediglich darum, das Naturerleben der Menschen vor Ort zu verstärken, um sie mit dem Woezer See als Vernetzungspunkt zu verbinden“, nimmt Frank Friedrichs allen Skeptikern und Unkenrufern den Wind aus den Segeln. Davon gäbe es nicht wenige, und die befürchteten nämlich zu unrecht künftig wahre Touristenströme an den 54 Hektar großen See. „Er ist sehr flach und schlammig, eignet sich also nur bedingt als Badesee. Für Touristen gibt es da viel interessantere Wassergebiete“, betont der 45-Jährige weiter, der seit Juni als neuer Vorsitzender im Verein Natur und Kultur Woezer See e.V. den Ton angibt. Mit seiner derzeit 39 Mitstreiter zählenden Crew, die seit 2011 existiert und aus Woez, Hamburg, Schleswig-Holstein und Wittenburg kommt, hat sich Friedrichs für dieses Jahr ein schönes Projekt vorgenommen. Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Donnerstagsausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen