zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

11. Dezember 2017 | 03:12 Uhr

Hagenow : Geschafft – Mission erfüllt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Abiturienten erhalten ihre Zeugnisse und feiern auf Bällen / Am Stock-Gymnasium erreichten vier Schüler einen Durchschnitt von 1,0

Auch in diesem Jahr erhalten landauf, landab die Abiturienten Anfang Juli mit ihren Zeugnissen den Lohn für ihre Mühen der letzten Jahre und feiern dies ausgiebig auf den Abi-Bällen. Die Absolventen der zwölften Klassen am Robert-Stock-Gymnasium Hagenow bekamen am vergangenen Sonnabend ihre Abitur-Zeugnisse. „Es ist vollbracht. Ihre Mission Schule ist erfüllt, die Erinnerung an die damit verbundenen Mühen beginnt vermutlich bereits zu verblassen“, sagte Holger Börngen im Rahmen der feierlichen Übergabe im Atrium des Robert-Stock-Gymnasiums. In diesem Jahr wurde dem stellvertretenden Schulleiter die Ehre einer Festrede zuteil, weil er auch stellvertretender Klassenleiter einer Abi-Klasse war. Holger Börngen erinnerte an die allen Schüler besonders in Erinnerung gebliebenen Wandertage und Klassenfahrten. „Sie sind weit herumgekommen: In Dahmen waren Sie und in Braunsdorf bei Berlin, in Hamburg, Wolfsburg, Xanten, in Brüssel, Rom und Paris, an der Côte d’Azur und auf Shakespeares Spuren in Stratford und London“, so der stellvertretende Schulleiter.

In diesem Jahr traten insgesamt 59 Mädchen und Jungen zu den Abiturprüfungen am Stock-Gymnasium an, wobei 53 Gymnasiasten am Sonnabend aus den Händen von Direktorin Annett Noack sowie ihren Klassenleitern ihr Abiturzeugnis erhielten. Weiteren sechs Zwölftklässlern wurde die Fachhochschulreife bescheinigt. Rechnet man die Durchschnittsnote aller diesjährigen Abiturienten am Stock-Gymnasium aus, so kommt man auf ein Ergebnis von etwa 2,0. Vier Schülern gelang sogar die Traumnote von 1,0: Julia Goese, Lea Benzien, Tobias Züllich und – mit der höchsten Punktzahl von allen – Lisa-Marie Haack. Letztere möchte ab Oktober in Potsdam oder Münster Psychologie studieren. „Die Abiturprüfungen waren für mich extrem stressig, weil ich sehr aufgeregt war. Im Nachhinein hätte ich es sicherlich wesentlich entspannter angehen können“, sagte eine sichtlich glückliche und erleichterte Lisa-Marie Haack im Gespräch mit der SVZ.

„Mit so vielen Abiturienten mit einem Traumergebnis von 1,0 stehen wir im Landkreis schon recht einsam da“, ergänzte Schulleiterin Annett Noack, die am Sonnabend ihren Stolz über die guten Ergebnisse aller Abiturienten nicht verbergen konnte und wollte. Holger Börngen brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass das Robert-Stock-Gymnasium seinem Bildungs- und Erziehungsauftrag gerecht geworden ist. „Eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung ohne soziales Lernen ist nicht möglich“, so Börngen. Gerade in der heutigen Zeit, in der Rücksichtslosigkeit und Egoismus fröhliche Urstände feiern würden, sei es mehr als wichtig, sich des Umganges mit seinen Mitmenschen bewusst zu sein.

Am Abend folgte dann ein absolutes Novum in der Geschichte des Robert-Stock-Gymnasiums: Der Abiturball wurde erstmalig vollständig in der Verantwortung der Abiturienten organisiert und nicht wie in den Jahren zuvor in der Sporthalle „Otto Ibs“ gefeiert. Mit der LT-Event-Gastronomie Hagenow fanden die Organisatoren eine niveauvolle Party-Location, die dem diesjährigen Abitur-Ball einen würdigen Rahmen bot. Bleibt zu hoffen, dass auch zukünftige Jahrgänge dem Flair der Schulsporthalle entfliehen können. Denn trotz der Bemühungen in den vergangenen Jahren, die Otto-Ibs-Halle ansprechend zu dekorieren, kann eine Sporthalle niemals dem Anspruch eines Abitur-Balls genügen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde in der LT-Event-Gastronomie das Ende der Schulzeit ausgiebig gefeiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen