Neu Garge : Gerätehaus in neuem Glanz

Fein herausgeputzt steht es nun da: Das Feuerwehrhaus in Neu Garge.
Fein herausgeputzt steht es nun da: Das Feuerwehrhaus in Neu Garge.

Feuerwehrleute aus Neu Garge und Stiepelse stolz über geleistete Arbeit

von
18. Mai 2019, 05:00 Uhr

Alles neu macht der Mai. Nun ja, ganz so ist es auch nicht. Aber zumindest lassen sich im Wonnemonat die Neuerungen und Verschönerungen an den Feuerwehrhäusern in der Gemeinde Amt Neuhaus gut betrachten. Dessen ist sich zumindest Claudia Harms, Gemeindefeuerwehrpressewartin im Amt Neuhaus, sicher.

So berichtet sie darüber, dass die Feuerwehrleute aus Neu Garge und Stiepelse schon seit fünf Jahren bemängelten, dass die Fläche vor ihrem Feuerwehrhaus ein Sicherheitsrisiko darstellte. Vor allem in der kalten Jahreszeit bildeten sich immer wieder Pfützen und das Wasser stand vor dem Eingang, zum Teil auch gefroren.

Doch beim bloßen Beschweren beließen es die fleißigen Kameraden natürlich nicht und lieferten damit ihrer Pressewartin einen Grund, wieder einmal voll des Lobes über sie zu berichten. Harms beschreibt diesbezüglich, dass bereits im Oktober vergangenen Jahres Steine neu gelegt sowie eine bisherige Grünfläche zum Parkplatz verwandelt wurden.

Nun, wo die Natur wieder erwacht ist, sind die Resultate vollends zu betrachten und erfüllen auch die Feuerwehrleute aus Neu Garge und Stiepelse mit sehr viel Stolz über die geleistete Arbeit.

Auch ihr Ortsbrandmeister René Bieberle bedankt sich nach dem Motto „Lieber spät als nie“ noch einmal bei allen beteiligen Firmen und Helfern, die in den letzten Jahren zur Instandhaltung des Spritzenhäuschens beigetragen haben. Dazu gehörten unter anderem auch das Streichen der Fenster und das Fliesen der Fahrzeughalle. Ebenso wurde ein Teil des Dach von Ehrenamtlichen vor einigen Jahren neu eingedeckt.

Mit diesem Engagement sind die Kameraden um René Bieberle auch ein Beispiel für weitere Wehren im Amt Neuhaus. So geht es auch bei den Bauarbeiten bei der Feuerwehr Stapel voran.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen