Lauenburg/Boizenburg : Gemeinsam zum 25. Tag der Einheit

Die Veranstaltung zum 25. Tag der Deutschen Einheit ist ein Gemeinschaftswerk (von li.) der Boizenburger Gemeindepädagogin Claudia Wetjen, des Kulturverantwortlichen der Stadt Lauenburg Andreas Darm, des Pastors der St. Marienkirche Hartwig Kiesow, von Debora Blum-Timm von der Stadt Lauenburg, des Lauenburger Pastors Philip Graffam, von Kathrin Loonstra, die das Kinderprogramm organisiert und Britta Stolpmann vom Boizenburger Kirchen büro.
Die Veranstaltung zum 25. Tag der Deutschen Einheit ist ein Gemeinschaftswerk (von li.) der Boizenburger Gemeindepädagogin Claudia Wetjen, des Kulturverantwortlichen der Stadt Lauenburg Andreas Darm, des Pastors der St. Marienkirche Hartwig Kiesow, von Debora Blum-Timm  von der Stadt Lauenburg, des Lauenburger Pastors Philip Graffam, von Kathrin Loonstra, die das Kinderprogramm organisiert und Britta Stolpmann vom Boizenburger Kirchenbüro.

Die evangelischen Kirchen Boizenburg und Lauenburg feiern einen gemeinsamen Familiengottesdienst in Horst

svz.de von
24. September 2015, 11:50 Uhr

Am Sonntag, dem 4. Oktober, wollen die evangelischen Kirchengemeinden aus Boizenburg und Lauenburg anlässlich des 25. Tages der Deutschen Einheit einen gemeinsamen Familiengottesdienst auf einer Wiese neben der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Horst feiern. Der Gottesdienst mit Abendmahl wird um 11 Uhr in einem großen Zirkuszelt stattfinden. Eingeladen sind dazu alle, die  daran teilnehmen  wollen: Ost- und Westdeutsche, Muslime und Christen, Erwachsene und Kinder. Im Anschluss daran  bitten die Kirchgemeinden zu Suppe, Kartoffelpuffer, Kaffee und Kuchen. Für Kinder gibt es außerdem eine Hüpfburg, Kinderschminken und die Möglichkeit zum Basteln. Zudem   wird in Lauenburg ein Erntedank-Markt angeboten mit dem Bio-Obsthof Thümrich aus der Teldau, der Bäckerei Wede aus Basthorst, den Gülzener Geißen, dem Lauenburger Räucherteufel, Blumenhändler Schäfer und der Imkerei Plüttmann. Für das Unterhaltungsprogramm sorgen die Tanzgruppe „De Kohlplanters“, Rüdiger Ulrich vom „Klönschnack“ bringt plattdeutschen Folk auf die Bühne und Clown Blanko will die Lachmuskeln der Besucher trainieren.

Der Lauenburger Pastor Philip Graffam äußerte  beim gemeinsamen Pressegespräch der beiden Kirchgemeinden seine Freude darüber, dass sich zwischen den evangelischen Gemeinden von Lauenburg und Boizenburg eine längerfristige Zusammenarbeit anbahne, demnächst sei auch ein gemeinsamer Jugendgottesdienst geplant.

Für Pastor Hartwig Kiesow sind bei dem gemeinsamen Gottesdienst am 4.10. drei Themen wichtig:  Zum ersten  die Feier des Erntedankes, zum zweiten der Dank der Ostdeutschen für das Geschenk der Deutschen Einheit und zum dritten, dass es in Horst inzwischen eine neue Grenze gebe. Dort werde tagtäglich entschieden, wer zur reichen Welt gehören dürfe und wer nicht, wer in Freiheit leben könne und wer weiter auf der Flucht sein müsse, sagte er beim Pressegespräch. „Wir wollen aber auch allen danken, die bei der Betreuung der Flüchtlinge in den Regionen Lauenburg und Boizenburg so tatkräftig helfen“, waren sich beide Pastoren einig.

Am 4. Oktober wird außerdem das Programm der „Tage der Industriekultur am Wasser“ in Boizenburg und Lauenburg fortgesetzt, das schon am Sonnabend, 3. Oktober, beginnt. In Boizenburg können das Kulturschiff MINNA  und in der Teldau  die Schöpfwerke und Deichsiele besichtigt werden, von 10 bis 13.30 Uhr wird eine Fahrradtour zum Hochwasserschutz in der Region vom 18. Jahrhundert bis heute angeboten, Treff ist um 10 Uhr an der B 195 hinter der Straßenbrücke Bandekow am Abzweig nach Soltau. In Lauenburg können das Elbschifffahrtsmuseum, die Hitzler-Werft, das Wasser- und Dieselmotorenkraftwerk, der Eisbrecher „Wisent“ und die Schleuse in Augenschein genommen werden, der Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ bietet Fahrten an und außerdem können Radfahrer an einer Schleusenradtour entlang der Alten Salzstraße teilnehmen. Treffpunkt dafür ist um 11 Uhr am Schlossturm auf dem Amtsplatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen