Boddin : Gemeinde bereitet Umzug der Kita „Katz und Maus“ vor

So könnte der Eingang der neuen Kita in Boddin aussehen.   Grafik: Lysann Schmidt
So könnte der Eingang der neuen Kita in Boddin aussehen. Grafik: Lysann Schmidt

Neubau der Kita in Boddin: Gemeindehaus soll zu „Ersatzkita“ umgerüstet werden

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von
01. Februar 2020, 05:00 Uhr

Lange wurde darüber geredet. Lange ist nichts passiert. Doch nun scheint der Ersatzneubau für die Kindertagesstätte „Katz und Maus“ in Boddin in greifbarer Nähe. Denn die Förderung scheint so gut wie sicher und die Gemeinde Wittendörp hat begonnen , sich für den nötigen Umzug der Kindergartenkinder vorzubereiten. „Die Kindertagesstätte ,Katz & Maus’ Boddin wird für die Bauphase des Ersatzneubaues in das Gemeindehaus Boddin umziehen. Ein Antrag auf Nutzungsänderung des Gebäudes sowie Änderung der Betriebserlaubnis wurden beim Landkreis Ludwigslust Parchim gestellt“, heißt es dazu vom zuständigen Amt Wittenburg. Allerdings gibt es dabei schon im Vorfeld Auflagen für die neue Unterkunft. „Das Dorfgemeinschaftshaus muss kinderfreundlich umgebaut werden. So sollen zum Beispiel die Waschbecken tiefer gesetzt und die Nachtspeicheröfen gesichert werden, damit die Kinder nicht an die heißen Öfen fassen können. Wir planen auch, einen kleinen Spielplatz zu bauen und einen Zaun zu setzen“, erzählt Bürgermeister Kurt Bartels. Zudem könnte das bestehende Mobiliar der Kita aus Platzgründen nicht vollständig im Gemeindehaus genutzt werden. Deshalb müssten einige Sachen neu gekauft werden.

Auf rund 50 000 Euro schätzt der Bürgermeister die Kosten für die nötigen Maßnahmen. Diese Mittel seien bereits im Haushalt 2020 angemeldet worden, gibt dazu die Verwaltung bekannt. Allerdings ist dieser noch nicht offiziell beschlossen worden, weshalb „solche Sachen per Einzelentscheidung von den Gemeindevertretern freigegeben werden müssen“, erklärte Lothar Otto vom Amt Wittenburg.

Einstimmig dafür - so lautete die Entscheidung des Gremiums. Das Sachgebiet Schule und Soziales kann somit mit dem Kauf der nötigen Einrichtungsgegenstände beginnen. Gebraucht werden unter anderem neue Regale, Boxen, ein Geräteschuppen sowie Kuschelhöhlen, die als Rückzugsmöglichkeiten dienen sollen. „Wir wollen nach Fertigstellung des neuen Kita-Gebäudes aber so viel wie nötig von den Gegenständen weiter nutzen“, meint Kurt Bartels. Und auch das Mobiliar der jetzigen Kindertagesstätte, das nicht im Gemeindehaus Platz findet, werde später wieder verwendet. Während der Bauphase soll es deshalb in einem Container gelagert werden.

Wann es soweit sein könnte, ist allerdings noch nicht bekannt. Das Ziel sei es, im Frühjahr mit den Bauarbeiten zu starten. Deshalb sei es auch notwendig, so schnell wie möglich mit dem Umbau des Gemeindehauses zu beginnen. Die Kosten für den Ersatzneubau der Boddiner Kita werden nach jetzigem Stand insgesamt auf rund 1,8 Millionen Euro geschätzt. Davon könnten rund 1,3 Millionen gefördert werden. Die Gemeinde versucht allerdings, ihren Eigentanteil noch weiter zu drücken. Wird eine Kofinanzierungshilfe bewilligt, könnte er auf 160 000 Euro sinken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen