zur Navigation springen

Premiere der Musikantendeel : Gelungener Auftakt in Hagenow

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Mehr als 200 Anhänger der volkstümlichen Musik erlebten in der Otto-Ibs-Halle die Premiere der Musikantendeel

von
erstellt am 26.Mär.2017 | 21:00 Uhr

„Es gibt so viele große Künstler auf dieser Welt, aber wer hat noch ein Ohr für die Kleinen. Wir sind total glücklich, dass wir heute hier sein können. Und das verdanken wir insbesondere Hagenows Bürgermeister Thomas Möller, der uns von Anfang an unterstützt hat“, freute sich Bauer Korl, alias Jörg Klingohr am vergangenen Freitagabend in der Hagenower Otto-Ibs-Halle.

Gemeinsam mit seinem Bühnenpartner Danny Buller, der zusammen mit dem legendären LPG-Bauern die „Korl-Boi’s“ gibt, präsentierte Jörg Klingohr den Auftakt zur Musikantendeel, die bislang nur in der Rostocker Stadthalle veranstaltet wurde. Am Nikolaustag des vergangenen Jahres übergab Hans Jürgen Schlettwein nach zwanzig Jahren und sechzig Veranstaltungen den Staffelstab an Comedian Bauer Korl, der mit seiner neuen Musikantendeel nun auf Tour geht, gespickt mit regionalen Chören, Tanzgruppen oder Musikern.

In Hagenow wurden im Vorfeld 160 Eintrittskarten verkauft, letztlich wollten am vergangenen Freitagabend weit mehr als 200 Anhänger der volkstümlichen Musik die Premiere der Musikantendeel nicht verpassen. Die halbe Otto-Ibs-Halle präsentierte sich mit kleiner Bühne, altertümlicher Küche und dazu passenden Accessoires gemütlich und einladend.

Mit „So schön, schön war die Zeit“ von Freddy Quinn oder den legendären Songs vom unvergessenen Hans Albers ließen sich die von Anfang an gut gelaunten Hagenower auch nicht lange bitten, und sangen stimmgewaltig mit, während sie sich zum gemeinsamen Schunkeln einhakten.

„Nymphen im Mondschein gibt es eigentlich nicht, doch heute bin ich eines besseren belehrt worden“, freute sich Bauer Korl über den gewohnt anmutigen Auftritt des Hagenower Tanzstudios, das nach dem großen Erfolg „Pariser Geschichten“ im Mecklenburger Staatstheater nur kurze Zeit zum Verschnaufen hatte. Zweifelloser Höhepunkt der Musikantendeel in Hagenow war der Auftritt von Wolfgang Schwalm, die schwergewichtige Hälfte der Wildecker Herzbuben.

„Wir kennen uns bereits seit unserer gemeinsamen Mecklenburger Tour im Jahr 2011. Seinerzeit versprach mir Wolfgang Schwalm dort zu helfen, wo es ihm auch möglich wäre“, sagt Jörg Klingohr in einer kleinen Auftrittspause im Gespräch mit der SVZ. Seitdem sei zwischen den Künstlern eine intensive Freundschaft entstanden. „Sogar unsere neue CD haben wir in Wolfgangs Studio aufgezeichnet, auf der er eigens für uns Trompete spielt“, freute sich Bauer Korl über die schon sechs Jahre andauernde Freundschaft zu Wolfgang Schwalm.

Am Ende der mehr als zweistündigen Musikantendeel zeigten sich die neuen Veranstalter zufrieden mit ihrem Tourauftakt in Hagenow. Schon am 27. September will Bauer Korl nach Hagenow zurückkommen. Dann mit dem Original Naabtal Duo in der Hagenower Sparkasse, „die von diesem Termin noch gar nichts wissen“, sagte Bauer Korl schmunzelnd und wohl nicht ganz ernst gemeint.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen