zur Navigation springen

High-Tech-Fahrzeug für Redefin : Geld fließt auch für kleine Wehren

vom

Auch kleine Wehren im Landkreis haben Chancen auf Förderung. Seit gestern steht in Redefin ein 210 000 Euro teures Löschfahrzeug in der Garage. Lorenz Caffier und Till Backhaus waren bei der Übergabe dabei.

svz.de von
erstellt am 21.Dez.2012 | 06:58 Uhr

Redefin | "Was träumt Ihr eigentlich nachts?", hatte Redefins Bürgermeisterin Roswitha Böbel ihren Jungs vor zwei Jahren entgegnet, als die vorsichtig das erste Mal ihren Wunsch nach einem neuen Fahrzeug aussprachen. Dass die Bürgermeisterin heute den Schlüssel für das neueste High-Tech-Löschfahrzeug in der Hand hält, kann auch sie kaum glauben. Mit knapp 100 000 Euro aus Rücklagen ihres Haushalts beteiligt sich die Gemeinde an der Finanzierung des LF 10/6. Das Innenministerium übernimmt 70 000 und der Landkreis 50 000 Euro. "Wir wollen nicht nur die Schwerpunkt- und Stützpunktfeuerwehren fördern, sondern ein regionales Netz gut funktionierender Wehren aufbauen", sagte Landrat Rolf Christiansen bei der feierlichen Fahrzeugübergabe in Redefin.

Das LF 10/6 hat Allradantrieb, ist zusätzlich mit dem hydraulischen Rettungsgerät Spreizer-Schere, einer Tragkraftspritze und einem Wassertank für 2000 Liter ausgerüstet. Weil das Geld für die Sonderausstattung nicht ganz reichte, sind die Männer der Feuerwehr persönlich auf Firmen im Ort zugegangen. "Die haben uns alle prima unterstützt", freut sich Wehrführer Ronny Kilian. Seine gesamte Mannschaft werde dieses Wochenende an dem Fahrzeug geschult, sagt er, "damit wir sofort voll und ganz einsatzbereit sind."

390 000 Euro hat der Landkreis dieses Jahr auf die Feuerwehren verteilt. Die Förderung, meistens geht es dabei um den Kauf neuer Löschtechnik, beläuft sich anteilig auf 25 Prozent, die restlichen Kosten tragen die Kommunen. Dass sich in Redefin auch das Innenministerium mit einer Sonderbedarfszuweisung beteiligt, ist eher selten der Fall. Innenminister Lorenz Caffier begründet den Zuschuss mit dem Standort. "Die Redefiner nehmen neben der Brandbekämpfung auch Sicherungsaufgaben bei Großveranstaltungen im Landgestüt wahr und unterstützen die Polizei bei Unfällen auf der B 5", sagt er bei der Übergabe am Donnerstagabend. Sein Amtskollege Landwirtschaftsminister Till Backhaus hatte erstmals auf den Hengstparaden vor zwei Jahren über die Neuanschaffung nachgedacht. "Amtswehrführer Egon Möller machte mich auf die missliche Lage der Redefiner aufmerksam", erzählt Backhaus. Es könne ja nicht sein, dass ins Landgestüt weiter investiert werde, die vor Ort zuständige Wehr aber mit einem klapprigen uralten Löschauto unterwegs sei, kritisierte Möller damals.

Dass es am Ende mit der Förderung geklappt hat, liege aber besonders an der Redefiner Wehr, so Landrat Christiansen. "Wir fördern auch kleine Wehren, wenn die Kameraden sich engagieren und regelmäßig fortbilden lassen", sagt er in Redefin. Das sei längst nicht selbstverständlich. Einer Wehr in der Nachbarschaft hat der Landkreis die beantragte Förderung kurzerhand gestrichen. Die Kameraden waren zu schlecht ausgebildet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen