Witziges Programm : „Gelächter und tiefe Momente“

Reiner Schöne und Peter Sattmann.
Reiner Schöne und Peter Sattmann.

Am Samstag treten Reiner Schöne und Peter Sattmann in der Pausenhalle auf / Zwei Stunden Songs und bissig-erotische Witze

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
11. März 2015, 17:34 Uhr

Am Wochenende kommen Reiner Schöne und Peter Sattmann nach Boizenburg. Im Gepäck haben sie ein Programm, bestehend aus jeder Menge Witzen und Songs.

Schöne, geboren in Weimar und 1968 nach einem Konzert nicht mehr in den Osten zurückgekehrt, lebte und drehte zwanzig Jahre in Hollywood. In Deutschland war er in vielen Filmen zu sehen, etwa in Bully Herbigs „(T)Raumschiff Surprise“. Der Zwickauer Rainer Sattmann spielte über viele Jahre beim „Jedermann“ im Berliner Dom die Figur des Teufels. Gestern war Reiner Schöne mit Stefani Kortmann im Gespräch.

Wie kam es zu der Idee, ein gemeinsames Programm auf die Beine zu stellen?

Wir haben ja im vergangenen Jahr zusammen im „Jedermann“ gespielt. In den Pausen haben wir dann zusammen Witze erzählt und festgestellt, dass jeder von uns ein breites Repertoire an Witzen hat - und dabei nehmen wir uns beide nicht zurück.

Warum sollten die Zuschauer zu Ihnen kommen? Was erwartet sie in Ihrer Show?

Kommen sollte man, wenn man zwei Stunden lang mit Musik und komischen Geschichten unterhalten werden will. Zwischen den Witzen gibt es Songs, um etwas runterzukommen. Es sind Titel, die ich mit meiner Band aufgenommen habe. Reiner ist Regisseur, er hat das perfekt strukturiert.

Wo sind Sie bisher aufgetreten?

Gestartet sind wir Silvester in Berlin im ausverkauften Schlossparktheater. Dann noch drei Auftritte bei Berlin, in Dessau und in Stralsund. Jedes Mal vor ausverkauften Hallen. Ich habe mit so einem Erfolg nicht gerechnet. Auffällig an dem Programm ist, von Anfang an gibt es im Publikum Gelächter und von Zeit zu Zeit auch tiefe Momente. Da geht es um philosophische Geschichten ...

Zwischen den einzelnen Auftritten legen wir aber lange Pausen ein, weil wir weiter unsere Soloprojekte verfolgen. Reiner beispielsweise fliegt jetzt erst einmal für vier Wochen nach Kuba und dreht mit Jutta Speidel. Ich fahre heute zur Leipziger Buchmesse und stelle mein neues Buch vor.

Wie lange haben Sie gebraucht, um Ihr Programm auszuarbeiten?

Gar nicht mal so lange. Denn wir können auf eine lange Freundschaft zurückgreifen. Wir haben das in 14 Tagen zusammengebaut und dann vor Publikum ausprobiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen