Arbeitsmarkt : Gegen den Trend: Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

dpa_148d90002304e3cd

Hagenow bei 5,2 Prozent, Ludwigslust mit einer Quote von 5,4. Zahl der offenen Stellen in der Region bleibt weiter hoch

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
01. November 2018, 09:36 Uhr

Landesweit ist die Arbeitslosigkeit im Oktober leicht gesunken, für die Geschäftsstellen Hagenow und Ludwigslust gilt das jedoch nicht. Es gab einen geringfügigen Anstieg auf 5,2 Prozent für den Hagenower Bereich und 5,4 Prozent für die Ludwigsluster Geschäftsstelle. Für den Landkreis galt zum Stichtag eine Quote von 5,4 Prozent. Damit hat der Kreis die niedrigste Quote im Land. Verantwortlich für den Anstieg sind vor allem Probleme, die sich aus dem Auflösen einer Transfergesellschaft (Stichwort Meßwandler) in Ludwigslust ergeben haben. Dort haben längst nicht alle Betroffenen wieder Arbeit gefunden. Es gab aber auch einige Entlassungen im Bereich der Landwirtschaft, hier zeigen sich laut Geschäftsstellenleiterin Marion Braun die Auswirkungen der schlechten Ernten nach dem extremen Wetter. Das positive Gegenbeispiel erlebe die Grevesmühlener Region. Dort sorgte das gute Wetter an der Ostseeküste für eine Saisonverlängerung. Das Ergebnis lässt sich an der dortigen Arbeitslosenquote ablesen, die bei 4,6 Prozent Ende Oktober lag. An diesen Wert kommen Hagenow und Ludwigslust derzeit nicht heran.

Insgesamt, so Braun, sei die Lage auf dem Arbeitsmarkt in der Region aber weiterhin sehr gut. Der Hagenower Bereich verzeichnete im Oktober 231 Zugänge an Stellen, in Ludwigslust waren es 92. Damit boten die Geschäftsstellen mit dem Stichtag 524 offene Stellen in Ludwigslust und 1030 im alten Kreis Hagenow an. Dringend gesucht würden beispielsweise Kraftfahrer, aber auch Angestellte für Hotels. Schwer auf der Suche sind aber auch Zeitarbeitsfirmen, begehrt sind Arbeitskräfte im sozialen Bereich, besonders in den Bereichen Krankenhaus und Pflege.

Die Bundesagentur mahnt daher Arbeitslose immer wieder, jede gebotene Chance zu Qualifizierungen zu nutzen, das steigere die Chancen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen