Zarrentin : Gedrückte Stimmung bei Jugendlichen

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von 15. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Ein Projekt, bei dem sich Bürgermeister Klaus Draeger (r.) Unterstützung beim Jugendparlament geholt hat, ist das „Mehrgenerationenhaus“ im alten Zarrentiner Bahnhof.
Ein Projekt, bei dem sich Bürgermeister Klaus Draeger (r.) Unterstützung beim Jugendparlament geholt hat, ist das „Mehrgenerationenhaus“ im alten Zarrentiner Bahnhof. (Archivbild)

Jugendparlament in Zarrentin versucht trotz des Kontaktverbots mit jungen Einwohnern im Gespräch zu bleiben und für ein bisschen Abwechslung zu sorgen

Mit mehreren Freunden treffen. In der Gruppe am See abhängen. Das Kontaktverbot aufgrund des Coronavirus legt das soziale Leben auf Eis und sorgt damit vor allem bei Kindern und Jugendlichen für Langeweile sowie Verunsicherung darüber, wie es nach der Krise weitergehen soll. „Die Stimmung unter den Jugendlichen hat sich schon verändert. Sie ist gedrück...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite