Darchau : Geburtstagsfeier mit Schiffstour

Ein gut gelaunter Vorstand: Gudula Heintzmann, Ines Wulf, Heidemarie von Rautenkranz und Jan Trielweiler auf dem Steig zum Anleger.
1 von 2
Ein gut gelaunter Vorstand: Gudula Heintzmann, Ines Wulf, Heidemarie von Rautenkranz und Jan Trielweiler auf dem Steig zum Anleger.

Förderverein Konau wurde vor 20 Jahren gegründet / Denkmalgerechte Sanierung des ganzen Dorfes begleitet und unterstützt

von
28. September 2015, 12:04 Uhr

Gut gelaunte Menschen am Sonntagnachmittag am Bootsanleger in Darchau. Wer will, kriegt ein Gläschen Sekt, denn es gibt einen Grund zum Feiern. Der Förderverein Konau wurde am 22. August 1995, also vor 20 Jahren, gegründet und der Vorstand um Ines Wulf hatte sich für dieses Ereignis etwas Besonderes ausgedacht.

„Wir haben unsere Mitglieder zu einer Schiffstour mit der „Elise“ nach Hitzacker eingeladen. Und da das Schiff mehr Plätze hat als der Verein Mitglieder, konnten auch andere Interessierte an dieser Fahrt teilnehmen. Die Sonne schien, die Hamburger Band „Black Jass“ zeigte schon am Ufer, das sie mit Jazz aus den 20er Jahren Stimmung machen kann und los ging es dann auf Elbetour.

Als der Verein vor 20 Jahren gegründet wurde, hatte er eine fest umrissene Aufgabe. Es ging darum, das einzige in Deutschland noch erhaltene Marschhufendorf in seiner Gesamtheit unter dem Aspekt des Denkmalschutzes zu zu erhalten, beziehungsweise wieder herzustellen. Denn die meisten Gebäude befanden sich in einem beklagenswerten Zustand. „Wenn man sich ans Ende von Konau stellt, dann kann man durch die Dächer bis nach Popelau hin schauen“, hieß es damals. Aber die Struktur des Dorfes war erhalten geblieben, weil die LPG „Frohe Zukunft“ hier ihren Sitz hatte und die Häuser in der Sperrzone bewohnt blieben. Nach dem Fall der Mauer erkannten Historiker, wie der Leiter des Museumsdorfes in Hösseringen, Dr. Horst Löbert, schnell diese Einmaligkeit des Elbedorfes und setzten sich für den Erhalt der geschlossenen Struktur ein. Es entstand die Idee eines Museumsdorfes, die dann später aber verworfen wurde.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-Paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen