zur Navigation springen

Hansa-Fanaktion : Fußball hält das Dorf zusammen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die „Stixer“ fiebern der Fahrt im Hansa-Mannschaftsbus nach Rostock entgegen / Freude über den Gewinn ist riesengroß

„Die meisten haben mich ausgelacht, als ich erzählt habe, dass ich mich für unseren Fanclub bei der Hansa-Fanaktion ,1+29‘ beworben habe“, erinnert sich Wilhelm Bartels. „Und dann kam die Nachricht und wir haben uns riesig gefreut, dass wir die Glücklichen sind, die am Sonnabend mit dem Mannschaftsbus nach Rostock gefahren werden. Da kommen wieder einmal alle mit, das wird ein besonderes Erlebnis.“

Mit dem Schlachtruf „Hurra, das halbe Dorf ist da und keiner musste fahren“, überzeugte Bartels die Jury.

Die „Stixer“ sind aber auch ein besonderer Fan-Club, denn das Dorf hat nur 65 Einwohner und der Fanclub hat aktuell 54 Mitglieder, wobei nicht alle mehr hier wohnen. Seit dem 4. August 2001 sind die „Stixer“ ein offiziell eingetragener Fanclub des F.C. Hansa. „Wir haben keine Feuerwehr, keine Kirche, keine Schule im Dorf, aber trotzdem ein reges Dorfleben, das bestimmt wird durch den Fußball. Der Fußball hält das ganze Dorf zusammen“, unterstreicht Wilhelm Bartels und alle in der „Fußball Lounge“, die sich auf seinem Gehöft befindet, nicken eifrig. Hier schaltet man den Beamer ein, um gemeinsam die Spiele bei Europa- und Weltmeisterschaften zu schauen – auch die Spiele der Frauennationalmannschaft. Jetzt ist die Wand behängt mit den Schals von Mannschaften, die mal gegen Rostock gespielt haben. In der anderen Ecke hängt - hinter Glas wie ein Reliquie - ein original Hansa-Rostock-Trikot aus der Anfangszeit des Vereins, noch aus Baumwolle!

Wilhelm Bartels ist seit 1980 bei jedem Heimspiel dabei und seine Frau Karin ist ebenso vom „Hansa-Virus“ befallen wie seine Kinder. Die kamen schon als ganz „Lütte“ mit ins Stadion. Nahezu alle großen deutschen Städte haben er und die übrigen Fans bei Auswärtsspielen besucht. Bartels ist auch Mitglied im Verein Hansa Rostock und hat die ungewöhnliche Mitgliedsnummer 1001. Aktuell hat der Verein 8759 (Stand 25. März 2014) Mitglieder und dass jüngst drei dazukamen, ist Bartels Verdienst. Er versucht immer wieder, seine Stixer zu überzeugen, auch Mitglied im Verein selbst zu werden. Bei Familie Pussert ist das gelungen. „Herz und Seele des Fanclubs ist aber die Familie Bartels“, meint dazu Dirk Pussert.

Noch weiter zurück als Wilhelm Bartels erinnert sich Horst Ohlhöft. „Ich bin als Student 1968 zum ersten Mal ins Ostseestadion zu einem Spiel gegangen. Da hat die Karte 80 Pfennig gekostet.“ Von Stixe bis nach Rostock ist der Weg weit, 165 Kilometer eine Strecke. Jeder zweite Sonnabend sei ein richtiger 8-Stunden-Tag, 165 Kilometer hin, dann das Spiel und 165 Kilometer wieder zurück, so Karin Bartels. Aber am morgigen Sonnabend können sich alle bequem zurücklehnen und die Fahrt genießen. „Uns ist wichtig, uns beim medienhaus:nord ganz herzlich zu bedanken“, unterstreicht Karin Bartels. Sie hat im Zusammenhang mit Hansa schon einmal etwas gewonnen. „Das war ein Gewinnspiel von Antenne MV. Da durfte ich beim Abschied von Uwe Beinlich mit auf der Trainerbank sitzen und war auch bei der anschließenden Feier im Hotel mit dabei, das war riesig.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen