Redefin : Für Pferde in die Selbstständigkeit

Annekatrin Kabbe im Stall 3 mit „Fürst Lapas“.  Fotos: Sven Moritz
1 von 2
Annekatrin Kabbe im Stall 3 mit „Fürst Lapas“. Fotos: Sven Moritz

Annekatrin Kabbe hat auf dem Landgestüt Redefin den Sitz ihrer eigenen Firma / Reitferien und -unterricht sind Teil des Angebots

23-11367842_23-66107387_1416392026.JPG von
10. August 2015, 07:45 Uhr

Hier eine kleine Korrektur bei der Zügelführung, dort ein Tipp für das richtige Tempo. Annekatrin Kabbe ist voll in ihrem Element. Die 28-Jährige betreut eine Gruppe von fünf Mädchen, die ihre Reitkünste verbessern möchten. Die Kinder sind zwar bereits Reitschüler bei der aus Thüringen stammenden jungen Frau, nutzen aber deren zusätzliches Angebot für Reiterferien auf dem Gelände des Landgestüts.

Annekatrin Kabbe ist seit 2014 selbstständige Unternehmerin und hat im Stall 3 auf dem Landgestüt Redefin den Sitz ihrer Firma „Professioneller Reitservice“. Die ursprünglich gelernte kaufmännische Assistentin hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. „Eigentlich wollte ich gerne wieder ins Büro zurück, aber die Angebote waren mager. Da ich ein selbstständiger Typ bin und bereits viel Erfahrung im Umgang mit Pferden hatte, entschied ich mich für diese berufliche Perspektive“, erzählt sie. 2011 machte sie in Redefin ihren Abschluss als Pferdewirt „Klassische Reitausbildung“. Nach einer Zwischenstation in Goldenitz erfuhr sie von der Möglichkeit, sich auf dem Landgestüt einmieten zu können. „Das habe ich einfach gemacht und hatte Glück. Seit Mai bin ich jetzt wieder hier“, berichtet die Reitlehrerin. Die Zusammenarbeit mit den Gestütskollegen klappt ihren Worten nach wunderbar, die Möglichkeiten für ihr Unternehmen seien bestens. So kann sie für ihre Zwecke die Reitanlagen und Hallen des Gestüts nutzen.

Zu ihren Angeboten gehört unter anderem Reitunterricht für Kinder und Erwachsene, für Anfänger bis Fortgeschrittene. Das Mindestalter beträgt vier Jahre. Geritten werden kann unter Anleitung von Annekatrin Kabbe von montags bis freitags von 17 bis 21 Uhr und am Sonnabend von 8 bis 16 Uhr. Nach dem Test auf einem Pferd an der Longe werden die angehenden Reitschüler je nach Ausbildungsstand in Gruppen eingeteilt. Der Preis richtet sich nach der Buchung. Also danach, ob Einzel- oder Gruppenunterricht gewünscht ist und ob das eigene Pferd oder eines der acht Pferde und Ponys aus dem Besitz der Firmeninhaberin geritten wird. 31 Kinder zählt sie bereits zu ihren Stammreitschülern.

Teil des „Professionellen Reitservice“ ist auch der sogenannte Beritt. Pferdebesitzer können ihre Tiere zu Annekatrin Kabbe nach Redefin bringen und dort eine Box im Stall mieten. „Ich reite das Tier zu, stelle es auf Turnieren vor oder nehme mit Stuten an Leistungsprüfungen teil,“ sagt die Pferdeliebhaberin. Die Berittpferde stehen meistens ein Vierteljahr bei ihr. So lange kann es dauern, bis beispielsweise ein noch junges Pferd die Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp kennt. Andere Pferdebesitzer wollen einfach nur, dass das Pferd Korrektur geritten wird.

Annekatrin Kabbe hat für sich und ihr Unternehmen ehrgeizige Pläne. Weil sie momentan alles allein bewerkstelligen muss, will sie im Oktober mit einer zweijährigen Zusatzausbildung zum Pferdewirtschaftsmeister beginnen. Danach dürfte sie Lehrlinge ausbilden, was sie auch gerne möchte. Für die Zukunft kann sich die junge Frau ein gemeinsames Projekt mit dem Gestüt vorstellen. Wenn das Landstallmeisterhaus ausgebaut ist und dort Quartiere auch für Leute angeboten werden, die überhaupt nichts mit Pferden zu tun haben, möchte sie mit diesem Personenkreis Wanderritte unternehmen. „Es wäre doch toll, wenn diese Leute auch in meinen Stall kommen könnten, ich ihnen Pferde zur Verfügung stelle oder mit ihnen ins Gelände reite“, sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen