Zarrentin : Freilichtkino am See vom Feinsten

Mehr als 480 Zuschauer kamen in die Kutscherscheune nach Groß Zecher zum Freilichtkino am See. Am Sonnabend ist Freiluftkino in Zarrentin.  Fotos: Hirschmann
Foto:
1 von 3
Mehr als 480 Zuschauer kamen in die Kutscherscheune nach Groß Zecher zum Freilichtkino am See. Am Sonnabend ist Freiluftkino in Zarrentin.

Riesen Interesse bei Filmvorführung in Groß Zecher. Norddeutsches Freilichtkino zeigt Filme jetzt in Zarrentin, Lassahn und Stintenburg

von
09. August 2016, 05:00 Uhr

Das Kino-Mobil vom Filmclub Burgtheater Ratzeburg e.V. machte  in Groß Zecher im Lauenburgischen Station.  Am vergangenen Freitag begann dort um 21.30 Uhr der Film  „Ich bin dann mal weg“, der die Geschichte des Entertainers Hape (David Striesow) auf der Suche nach Gott erzählt.  Am Sonnabend (13. August) ist dann am Schaalseeufer in Zarrentin der Film „Kill Billy“ zu sehen.

Die Freilicht-Kino-Veranstaltungen sind sehr beliebt. So reservierten  sich in Groß Zecher schon Stunden vor Beginn des Freilichtkinos zahlreiche Besucher Plätze an der Kutscherscheune. Unter ihnen waren Kinofreunde u.a. aus Hamburg, Ratzeburg, Mölln, Zarrentin, Hagenow sowie vom nahen Campingplatz im Groß Zecher. Allesamt rückten sie meist mit dem eigenen Campingstuhl, Decken und Mückenspray an. Die Versorgung gibt es übrigens an jeder Spielstätte vor Ort.

Am 8. Juli startete nach den Worten von Eduard Wehmeier, dem 1. Vorsitzenden des Filmclubs Burgtheater Ratzeburg e.V., das Norddeutsche Freiluftkino in seine bisher opulenteste Saison.  Und zum dritten Mal kommt der hochmodernen 4K-Projektor an insgesamt 16 handverlesenen Spielorten im Lauenburgischen und in der Schaalseeregion zum Einsatz.

Der Spielstart gestaltete sich  schwierig, denn das Freiluftkino ist stark wetterabhängig. „Jeder, der diesen Sommer erlebt hat, weiß, dass es der so genannte Zick-Zack-Sommer ist, es regnet, dann scheint die Sonne, und das  im laufenden Wechsel. Wir merken das schlechte Wetter dann  gleich an den Besucherzahlen“, erzählt Eduard Wehmeier, während seine Mannschaft – allesamt ehrenamtlich für das Freiluftkino engagierte Leute – auf dem großzügigen Areal an der  Kutscherscheune in Groß Zecher direkt am See die Leinwand aufstellt und spannt.

Wehmeier legt großen Wert auf die Umsetzung eines Dreiklangs, wie er sagt. „Wir bieten unseren Besuchern Natur, ein Kinoerlebnis und dazu eine kulinarische Begleitung, das alles  ist uns wichtig.“ 

In Groß Zecher, dem Top-Spielort, wie die Kinoleute sagen, gelingt das immer wieder in enger Zusammenarbeit mit dem Team von der Kutscherscheune.

Eigentümerin der Kutscherscheune und damit Gastgeberin für den Kino-Abend ist Hannelore von Witzendorff. „Von Anfang an hat sich der Kino-Abend hier bei uns als Austragungsort hervorragend bewährt. Es ist super, wenn am See die Leinwand steht, wenn die Sonne untergeht  und der Film beginnt. Das Freilichtkino ist eine absolute Bereicherung hier im Sommer“, sagt sie im SVZ-Gespräch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen