Quiz zum Fischereischein : „Frauen fallen so gut wie nie durch“

Werner Promer leitet schon fast 30 Jahre Kurse für den Fischereischein.
Werner Promer leitet schon fast 30 Jahre Kurse für den Fischereischein.

Werner Promer leitet seit fast 30 Jahren Kurse für den Fischereischein in der Region Hagenow. Testen Sie Ihr Wissen!

von
08. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Werner Promer ist bekannt als der „Angelpapst“ der Region. In puncto Gewässerkunde und Fischereirecht macht ihm kaum einer etwas vor. So ist er seit 1990 auch einer der wenigen, die die Fischereischeinprüfungen vorbereiten. Fast 100 Prüflinge besuchen jährlich seine Kurse. Mit Harald Laabs und Helge Hübner ist er dafür verantwortlich, dass die Petrijünger in Hagenow, Zarrentin, Lübtheen und Ludwigslust mit dem nötigen Wissen ausgestattet werden, um den begehrten Fischereischein zu bekommen. Doch so leicht ist das nicht, denn der Test mit 60 Fragen hat es in sich. „Wer nicht lernt, hat schlechte Karten“, sagt Promer und verweist auf die vielen Teilbereiche der Prüfungsinhalte. „Allgemeine Fischkunde, spezielle Fischkunde, Gerätekunde, Gewässerkunde und Rechtskunde - wer sich damit nicht eingehend befasst, hat am Wasser mit einer Angel auch nichts verloren. Deshalb schulen wir unsere künftigen Fischereischeinbesitzer auch an zwei Wochenenden, ehe es in die Prüfung geht“, sagt Promer.

Dabei hat er in den vergangenen Jahrzehnten viele Erfahrungen gemacht und kommt zu der These: „Frauen fallen so gut wie nie durch. Denn sie sind in der Regel noch ehrgeiziger als die Männer. Auch Kinder zwischen zehn und 12 Jahren sind fast immer unter dem Großteil der Petrijünger, die den Test erfolgreich absolvieren.“

Schwierig werde es nur bei denjenigen, die denken, dass es mit links und 40 Fieber gehe. So war mal ein Kurs von Halbwüchsigen der Meinung, dass sie ihre Zeit einfach mit dem Kopf auf dem Tisch absitzen können. In der Prüfung gab es die bittere Quittung. Neun der 30 Männer fielen durch. Denn 75 Prozent der zum Teil wirklich sehr speziellen Fragen müssen richtig beantwortet werden. Und ein Auge zugedrückt werden kann eben nicht. „Die Prüfung nimmt immer eine unabhängige Person ab. In Lübtheen ist am heutigen Freitag beispielsweise die Standesbeamtin vor Ort, um genau aufzupassen, ob alles seine Richtigkeit hat. Dafür gilt allen Beamten, die uns immer engagiert unterstützen, auch unser großes Dankeschön“, sagt „Angelpapst“ Werner Promer.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen