Hagenow : Fragestunde bei den Orthopäden

Vorbesprechung der Orthopäden mit Oberarzt Dr. Jan Hanebeck, Chefarzt Dr. Reinhard v. Bremen-Kühne und Dr. Claus Köttgen (v.l.).
Vorbesprechung der Orthopäden mit Oberarzt Dr. Jan Hanebeck, Chefarzt Dr. Reinhard v. Bremen-Kühne und Dr. Claus Köttgen (v.l.).

Morgen geht es ab 15.30 Uhr in Hagenow rund um Hüftgelenke, Knie und Hilfe bei Problemen an der Wirbelsäule

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
13. November 2018, 13:55 Uhr

Künstlicher Ersatz für Hüften und Knie, erfolgreiche Operationen im Bereich der Wirbelsäule sind in den letzten Jahren zu einem Markenzeichen des Krankenhauses geworden. Einmal im Jahr stellen sich die Orthopäden ganz besonders den Fragen von Patienten und Interessenten und informieren über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Endoprothetik. Am kommenden Mittwoch ist es ab 15.30 Uhr wieder soweit.

Über mangelndes Interesse konnten die Hagenower Orthopäden meist nicht klagen, ihr Saal war immer voll. Kein Wunder, bei einer immer älter werdenden Bevölkerung werden orthopädische Themen immer wichtiger. In Hagenow hat man das früh erkannt und am Krankenhaus ein Endoprothetisches Zentrum (EPZ) geschaffen. Das EPZ hat sich bewährt und bringt fünf Hauptoperateure zusammen. Gemeinsame Patientenbetreuung, OP-Planung, Auswertung von schwierigen Fällen und die Verbesserung der Patientenversorgung funktioniert hier in der täglichen Praxis. Am 14. November wird nun Chefarzt Dr. Frank Rimkus über die Endoprothetik des Hüftgelenkes berichten, speziell auch über die Kurzschaft-Prothesen. Dr. Claus Köttgen ist Facharzt für spezielle orthopädische Chirurgie und führt seit zwölf Jahren seine Praxis im Krankenhaus Hagenow und war Gründungsmitglied des Endoprothetikzentrums. Er berichtet über ein von ihm seit drei Jahren verwendetes Verfahren, das eine noch präzisere Implantation der Knieprothese möglich macht. Oberarzt Dr. Jan Hanebeck referiert über Schwächen und Schmerzen in den Beinen, die nicht Knie- und Hüftgelenk bedingt sind. Anschaulich wird er die Auswirkungen möglicher Wirbelsäulenerkrankungen auf die Befindlichkeit der Beine darlegen. Das Spektrum vom Bandscheibenvorfall über die Spinalkanalstenose bis zu entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen werden erklärt.

Da Oberarzt Hanebeck ausgewiesener Spezialist im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie ist, wird er auch über die operativen Therapien ausführlich berichten.

Für Parkmöglichkeiten hinter dem Krankenhaus ist gesorgt und die Schranken sind an diesem Tag ab 14.30 Uhr geöffnet.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen