76-jähriger Verkehrsrowdy in Boizenburg : Flasche Schnaps auf ex, dann Unfall und Flucht

Unglaublich aber wahr: In Boizenburg hat ein 76-Jähriger am hellichten Tag völlig betrunken sich und seine Mitbürger gefährdet und konnte letztendlich nur durch eine aufmerksame Zeugin im Stadtgebiet gestellt werden.

svz.de von
05. März 2013, 07:24 Uhr

Boizenburg | Unglaublich aber wahr: In Boizenburg hat ein 76-Jähriger am hellichten Tag völlig betrunken sich und seine Mitbürger gefährdet und konnte letztendlich nur durch eine aufmerksame Zeugin im Boizenburger Stadtgebiet gestellt werden.

Die Frau beobachtete, wie der Fahrer eines Pkw an einem Glascontainer im Bereich Schwartower Straße zunächst eine Flasche Schnaps austrank, diese dann entsorgte und sich daraufhin ans Steuer des Autos setzte. Beim Ausparken stieß der Rentner mit seinem Wagen dann gegen ein Verkehrszeichen. In der weiteren Folge legte der Fahrer den Vorwärtsgang ein und fuhr davon. Dabei gefährdete er eine Passantin, die mit einem Kinderwagen unterwegs war.

Die aufmerksame Zeugin informierte telefonisch sofort die Polizei, die den 76-jährigen anhand der Beschreibung kurz darauf stellen konnte. Ein anschließender Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 1,85 Promille. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein und veranlasste eine Blutprobe bei ihm. Nun wird gegen den 76-jährigen Autofahrer wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Er hatte bei seiner Festsetzung durch die Polizisten nach SVZ-Informationen eine halbe Stunde nach dem Vorfall keinen Widerstand geleistet.

Die Polizei bedankt sich gestern ganz offiziell bei der umsichtigen Zeugin, durch deren Hilfe diese Tat überhaupt aufgeklärt werden konnte. Das Ganze ereignete sich um 15.40 Uhr, ein Umstand, der auch die Polizei fassungslos macht. Erst am vergangenen Wochenende waren zahlreiche Trunkenheitsfahrer erwischt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen