Streit in Wittenburg : Feuerwehr: Heute Abend geht’s weiter

Kameraden der Wittenburger Wehr vor einem Einsatzfahrzeug: Heute Abend gibt es die geplante Vollversammlung. Bürgermeisterin Margret Seemann will mit dabei sein.
Foto:
1 von 1
Kameraden der Wittenburger Wehr vor einem Einsatzfahrzeug: Heute Abend gibt es die geplante Vollversammlung. Bürgermeisterin Margret Seemann will mit dabei sein.

Wittenburger Wehr trifft sich zur Jahresversammlung

von
05. Januar 2018, 05:00 Uhr

Heute Abend wird bei der lange geplanten Jahresversammlung der Wittenburger Stadtwehr auch darüber entschieden, wie es nach den langen Streitereien um den früheren Wehrführer Stefan Schwarz und weiteren vier ausgeschlossenen Kameraden grundsätzlich weitergehen kann.

Bürgermeisterin Margret Seemann will an der Versammlung teilnehmen und stellte beim Jahresempfang öffentlich klare Forderungen. „So hoffe ich, dass in diesem Jahr  insbesondere in der Ortswehr Wittenburg wieder ein wenig mehr Ruhe einkehrt und wir kommende Herausforderungen gemeinsam sachlich und zielgerichtet lösen. Vor allem hoffe ich, dass viele ehemalige Kameraden, die aufgrund der Situation die Ortswehr Wittenburg in den vergangenen Jahren unfreiwillig oder – um dem Druck zu entkommen – ,freiwillig’ verlassen haben, den Weg in die Wehr zurück finden und die Kameradschaft wieder die Oberhand gewinnt.“

Das wurde von den mehr als 100 Gästen als klare Ansage zur Kenntnis genommen, das leidige Thema endlich lösen zu wollen. Denn die Zeit drängt. Bereits im Frühjahr, auch das wurde am Mittwoch Abend öffentlich betont, wird nun endlich der Baubeginn für die seit Jahren erwartete neue Feuerwehrwache erwartet. Spätestens dann muss sich die Verwaltung aber  auch die Stadtvertretung entscheiden, wie es mit der Wehr weitergehen soll.

Formal ist aktuell alles ruhig, die Wittenburger Wehr glänzt nach wie vor durch hohe Einsatzbereitschaft und erfüllt alle ihre Aufgaben. Unter der Oberfläche brodelt es jedoch weiter, weil viele der Kameraden den Rausschmiss ihres Wehrführers und der anderen Feuerwehrleute nicht einfach hinnehmen wollen.

So gehört es am heutigen Abend zumindest zu den Möglichkeiten, dass die Vollversammlung die Wiederaufnahme der Gefeuerten beschließt. Dann müsste sich die Stadt wieder entscheiden, wie sie damit umgeht.

Bereits im Vorfeld hatte es zwischen Wehr und Verwaltung wieder Irritationen um den Termin der Versammlung gegeben.

Kreiswehrführer Uwe Pulss, der sein Kommen angekündigt hat, gehört zu denen, die das Dauerthema endlich vom Tisch haben wollen.

Das will wohl auch die Bürgermeisterin. In einem anderen Teil ihrer Rede hatte sie sich bei allen Feuerwehrleuten Wittenburgs für die hervorragende Arbeit bedankt, die bei den Stürmen  und  bei den zahlreichen Brandeinsätzen und Hilfeleistungen  geleistet wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen