zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. Oktober 2017 | 02:14 Uhr

Sommercamp : Ferien: Kindertage in Blücher

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Im idyllischen Pfarrhausgarten von Blücher verbringen auch in diesem Jahr 37 Jungen und Mädchen eine abwechslungsreiche Ferienwoche

svz.de von
erstellt am 23.Aug.2017 | 18:50 Uhr

Die einen sitzen an einem Tisch im bunten Zelt und basteln mit Boizenburgs Bastelkönigin Kathrin Loonstra Schmetterlinge aus bunten Glassteinen, die anderen toben im Heu. Elena und Jasmin warten geduldig in der Sonne, bis der Gips auf ihrem Gesicht getrocknet ist, Luisa, die kleine Jasmin und Lena kommentieren das Ganze, bis sie an der Reihe sind, und die meisten Jungs spielen Fussball. Beim einwöchigen Sommerlager der evangelischen Kirche im schönen Pfarrhausgarten von Blücher herrscht eine so entspannte Atmosphäre wie in einer Bullerbü-Geschichte von Astrid Lindgren. Allein die oben genannten Aktionen fanden alle während des Besuchs der SVZ statt. Danach konnten die 37 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren auch noch ihre Namen in Hieroglyphen schreiben, den altägyptischen Buchstaben, und am Vormittag waren Polizeiobermeisterin Hahndorf und Polizeikommissarin Hövel von der Polizei Hagenow für eine Präventionsrunde zum Thema „Nein sagen“ zu Gast. Das Programm, das die seit letztem Oktober im Pfarrhaus von Blücher amtierende Diakonin Silke Jung zusammen mit Wolfgang Mosel und Kathrin Loonstra vom Kirchgemeinderat Boizenburg sowie den sechs „Teamern“ der dortigen Jungen Gemeinde organisiert, kann man durchaus abwechslungsreich nennen.

Die neue Diakonin hat sich die Bibelgeschichte von Josef und seinen Brüdern als roten Faden für das einwöchige Sommerlager gewählt, „weil das eigentlich eine Familiengeschichte mit inneren und äußeren Konflikten ist.“ An jedem Morgen spielen Paul (16), Jette (15), Benedikt (16), Annabell (15), Philipp (17) und Arjen (16) zu ihrer eigenen und zur Freude ihrer jungen Zuschauer eine Episode der Josefs-Geschichte und die Angebote des Tages nehmen darauf Bezug. So können die Kids am Mittwoch - Josef ist dann immer noch in Ägypten - ägyptische Schönheitsöle und Pharaonenschmuck herstellen, aber auch Zauberkugeln und Fadengrafik.

„Sport und Bewegung bieten wir sowieso jeden Tag“, erklärt Silke Jung. Und am Nachmittag können alle Kinder, die mutig genug dafür sind, ab 14 Uhr beim jährlichen Test der Rettungsrutsche für die Aussichtsplattform des Fördervereins im Kirchturm von Blücher helfen, indem sie einmal von oben nach ziemlich weit unten sausen.

„Die meisten Kinder hier sind nicht aus einem kirchlichen Umfeld“, weiß die Diakonin. „Wir sind offen für alle.“ Das beweisen auf jeden Fall auch Luisa (11), Jasmin (8) und Lena (10). Die drei Freundinnen kennen sich aus der Grundschule Gresse. Luisas Mutter Annett Missiaen wird ab 1. Oktober die oberste Jugendweiheorganisatorin in der Region sein. „Ich kenne Silke Jung vom Religionsunterricht an unserer Schule“, erzählt Jasmin. Dadurch habe sie von dem Sommerlager erfahren und ihren Freundinnen Bescheid gesagt. Die Drei meldeten sich an und nun sind sie mit großem Spaß dabei.

Einen großen Teil zu diesem Spaß tragen die sechs Jugendlichen der Jungen Gemeinde Boizenburg dabei. Sie haben sich diese eine Woche ihrer Ferien für die Kids ans Bein gebunden und offensichtlich auch noch Freude dabei.

„Die Ausbildung zum Teamer haben wir auf Vorschlag vom damaligen Pastor Kiesow gemacht“, erzählt Paul. Im letzten Jahr absolvierten die vier Jungs dafür den fünftägigen Grundkurs und in diesem Jahr den Aufbaukurs, während die beiden Mädchen beim Grundkurs dabei waren. Nun können die Teamer bei allen möglichen Gelegenheiten mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. „Dadurch sind wir ganz schön zusammen gewachsen“, sagt Jette, und das spürt man auch.

Die sechs Jugendlichen treffen sich jeden Donnerstag um 16 Uhr in ihrem Raum im Boizenburger Kirchturm. „Den haben wir uns mit Sitzecken und Fernseher selbst hergerichtet“, so Paul. „Wir sind immer bei allen Veranstaltungen der Kirche dabei“, erläutert Philipp. So helfen die Teenies auch beim Fest zur 800-Jahrfeier der Boizenburger St. Marienkirche am 10. September. Alle sechs sind zwar von Hause aus getauft, haben sich aber aus eigenem Antrieb konfirmieren lassen. Sie alle sind stolz darauf, dass sich im nächsten Jahr ganze 15 Jugendliche aus Boizenburg und Zahrensdorf konfirmieren lassen wollen. In diesem Jahr waren es nur fünf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert