zur Navigation springen

Kampf im Großkreis : Erster Wettstreit im Riesenverband

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Gute Stimmung trotz weiter Anreise für einige Wehren / Truppe betont die Gemeinsamkeiten im Großkreis / Auftakt vielversprechend

von
erstellt am 21.Sep.2014 | 19:12 Uhr

Die Lage des Wettkampfortes war bereits die erste Herausforderung für viele Teilnehmer. Manche Truppe musste eine halbe Weltreise unternehmen, um beim ersten Ausscheid mit Teilnehmern aus dem kompletten Großkreis überhaupt dabei sein zu können. Dass es am Ende doch kein Wettstreit im Altkreis Lulu wurde lag an den Teams von Banzkow, Zölkow, Goldenbow und Spornitz. Die waren nicht ob der Kilometer bis rauf nach Boizenburg beeindruckt, sie staunten auch über den vorbildlichen Wettkampfplatz, offiziell Sportpark Boizetal genannt. Bisher waren die Parchimer nur Sportplätze gewohnt, Schwartow spielt dank Bernd Buck da schon länger in einer anderen Liga und war auch schon Ausrichter größerer Wettkämpfe.

Am frühen Morgen des Sonnabend waren es trotz der engen Terminlage und ungeachtet der Streitigkeiten beim Zusammenschluss 19 Mannschaften, die in die Wettkämpfe gingen. Nicht nur für Uwe Pulss (aus Zarrentin), dem ersten stellv. Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, kein schlechter Auftakt. „Wir gucken nach vorn, das hier ist ein guter Beginn, die Stimmung ist wirklich gut, die Wettkämpfe sind es auch. Für viele Kameraden gibt es auch eine enge Terminlage.“ Auch Stefan Geier (aus Kummer), Beisitzer im Verband und Chef des Arbeitskreises Wettkämpfe, sah keinen Grund zum Murren. „Das hier war ziemlich kurzfristig ausgeschrieben. Für den Anfang ist das nicht schlecht. Wir werden da in Ruhe reinkommen.“

Zwei Wettkämpfe wurden bei besten Bedingungen absolviert, einmal im Löschangriff Nass und der formellere Wettbewerb nach der so genannten CTIF-Norm. Diese Wettbewerbe gab es auch für die beiden angereisten Frauenmannschaften aus Lübesse und Fahrbinde, beide aus einem Amt.

Die Sieger der jeweiligen Amtsbereiche waren auch eigentlich qualifiziert. Bei 241 Mitgliedswehren im Riesenkreis ist klar, dass die Teilnehmerzahl eigentlich viel höher ausfallen musste. Der Massen-Härtetest, den ein Kreisausscheid dann bedeuten würde, der steht noch aus.

Spürbar bei allen, die in Schwartow dabei waren, ist der Wille, das Beste aus der jetzigen Situation mit dem Riesenverband zu machen. Streitigkeiten zwischen einzelnen Wehren hatte es in dieser Frage ohnehin nie gegeben. Der Streit war eher ein paar Etagen höher angesiedelt und politisch motiviert und wurde öffentlich ausgetragen.

Beim Löschangriff nass gewannen die Schwartower Männer vor Hohewisch und Gresse. Beim CTIF-Wettkampf siegte Hohewisch vor Grabow und Gresse.

Bereits am 2. Oktober geht es im Kreisverband weiter, dann stehen die Auszeichnungen verdienter Kameraden an. In diesem Jahr noch einmal getrennt nach den Altkreisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen