Hagenow : Erst der Sturm und jetzt das Laub

Manuel Schwedt vom Stadtbauhof Hagenow sammelt mit dem Aufsitzmäher das abgefallene Laub ein und bringt es zur Sammelstelle.  Fotos: Hirschmann
Manuel Schwedt vom Stadtbauhof Hagenow sammelt mit dem Aufsitzmäher das abgefallene Laub ein und bringt es zur Sammelstelle. Fotos: Hirschmann

Mitarbeiter der Bauhöfe in der Region haben alle Hände voll zu tun. Stadtbauhof Hagenow fährt mehr als 100 Lkw-Ladungen an Blättern ab

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
28. Oktober 2017, 08:00 Uhr

Sauber soll es aussehen auf den öffentlichen und privaten Flächen. In den Städten und Gemeinden sorgen die Mitarbeiter der Bauhöfe und die Gemeindearbeiter für ein gepflegtes öffentliches Bild. Dabei haben sie in diesen Tagen viel zu tun. Erst hat der Orkan Xavier für mächtig Holzbruch gesorgt und nun schlägt der Herbst mit dem Blätterfall zu. Eberhard Prohaska und Manuel Schwedt vom Stadtbauhof Hagenow waren zusammen mit ihren Kollegen im Schützenpark beschäftigt.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Sonnabend.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen