zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

25. November 2017 | 10:47 Uhr

Ernte in alter Tracht

vom

svz.de von
erstellt am 06.Aug.2012 | 09:55 Uhr

Brunow | Horst Haefke nimmt den Schleifstein und schärft die alte Kornsense, wie sie zu früheren Zeiten in der Getreideernte verwendet wurde. Gemeinsam mit vielen Brunowern war er auf einem Roggenschlag unterwegs, um wie zu Großmutters Zeiten in historischen Trachten und mit alten Geräten das Korn einzubringen. "Wir freuen uns, dass dem Aufruf, an dieser historischen Getreideernte teilzunehmen, doch so viele gefolgt sind", so Helge Dieckmann, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Brunow e.V..

Gemeinde, Kirchgemeinde, Landfrauenverein und Agrargenossenschaft sind bei diesem Vorhaben gemeinsam im Boot. Alte Techniken vom Einbringen der Ernte mit der Sense, bis hin zum Aufstocken und Trocknen waren unmittelbar auf dem Schlag zu erleben und das war vor allem für die Jüngeren unter den Schaulustigen noch eine ganz neue Erfahrung. So wurden denn auch fleißig Fotos geschossen, um das zum einen für die Dorfchronik und zum anderen im privaten Fotoalbum den nachfolgenden Generationen zu erhalten. Mit dabei als Zaungast war natürlich auch Brunows Bürgermeisterin Heike Bartczak, die schon lange als Dorfobere gemeinsam mit der Gemeindevertretung die Geschicke der 350-Seelen-Gemeinde lenkt. Das Einfahren der Ernte mit dem Erntewagen wird dann beim diesjährigen Erntefest der Brunower am 8. September zu sehen sein, wo es ab 16 Uhr auch eine Vorführung mit dem Dreschkasten geben wird. Letzterer wird innerhalb eines Pilotprojekts in MV, an dem als einer von vier Kommunen auch die Gemeinde Brunow teilnimmt, umgebaut. Die Agrargenossenschaft beschäftigt aktuell 35 Leute, sei damit der größte Arbeitgeber in der Region. Milchviehwirtschaft, Ackerbau, Biogasanlage sowie der Bauernmarkt gehören zu den Geschäftsfeldern. Dafür hat Brunow vom Landwirtschaftsministerium 100 000 Euro Fördermittel bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen