zur Navigation springen

Hoffnung auf sonnigen herbst : Erlebnis für Wasserratten

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Etwa 15000 Badegäste besuchten das Schwartower Naturerlebnisbad bisher in diesem Jahr

von
erstellt am 29.Aug.2014 | 15:16 Uhr

Regen oder kühles Sommerwetter mag Matthias Zotke nicht so gerne. Der 45-Jährige ist Schwimmmeister im Schwartower Naturerlebnisbad und weiß, dass besonders hohe Temperaturen die Menschen zum Wasser locken. „An heißen Tagen sind bis zu 600 Leute hier“, erzählt Zotke. Dabei „springen“ die Leute nicht nur ins kühle Nass, sondern nutzen auch die vielfältigen Möglichkeiten auf dem Gelände. So werden die Volleyball- sowie Basketballflächen, aber auch die Tischtennisplatten gut angenommen. „Die Leute bringen sich aber auch ihre eigenen Spiele mit“, sagt er zu Badminton- oder Softballschlägern. Zudem sei auch die Kinderspielplatz sowie die großen Liegeflächen sehr beliebt, so Zotke. „Es ist alles sehr weiträumig.“ Platz, der beim Familiennachmittag am 16. August auch benötigt wurde.

„Soldaten des Panzergrenadierbataillons 401 brachte Schlauchboote und einen Kran, an dem man sein Fingerspitzengefühl im Balancieren üben konnte“, erzählt Zotke. Zudem konnten die Steppkes auf der Hüpfburg toben, auf einem Pony reiten oder in den mit Luft gefüllten Aquabällen über das Wasser „laufen“. „Mitglieder der Jugendwehren, die beim Elbe-Pokal teilnahmen, hatten auf dem Freizeitplatz neben dem Freizeitbad übernachtet und hatten die Angebote sehr gerne wahrgenommen“, erinnert sich Zotke. Auch der Freizeitplatz, der zu dem 2,8 Hektar großen Gelände gehört, sei bei den Leuten sehr beliebt. Bis auf wenige Tage sei der Platz gut gebucht gewesen.

„Er kann von Vereinen, Verbänden oder Sportvereinen gemietet werden“, sagt Matthias Zotke. Ähnlich gut läuft es auch im Naturerlebnisbad. Bis jetzt haben die insgesamt vier Mitarbeiter die Einrichtung 7500 Badegäste gezählt. Allerdings seien das Einmalzahler. Es gebe aber auch Badefreunde, die eine Zehner- oder eine Saisonkarte erwerben. „Die zahlen sie nur einmal, kommen aber wesentlich öfter ins Naturerlebnisbad“, erläutert der Schwimmmeister. Damit den Gästen im 4500 Kubikmeter fassenden Becken nichts passiert, sind Mitarbeiter der Wasserwacht immer vor Ort.

Damit sich die Besucher auf dem insgesamt 2,8 Hektar großen Gelände auch rund um die Uhr wohl fühlen, ist ein großer Aufwand nötig. So wird einmal pro Woche der Rasen gemäht, täglich die Wasserwerte kontrolliert sowie für einen Tip-Top-Zustand der Duschen und Umkleidekabinen gesorgt.

Auch bei einigen Boizenburger Schulen ist das Naturerlebnisbad beliebt. „Vor den Ferien haben etwa 1000 Kinder den Schulsport hier absolviert“, erzählt Matthias Zotke. Auch in dieser sowie der kommenden Woche wird der Schulsport am Vormittag in das Erlebnisbad verlegt. Die Drittklässler der Grundschule An den Eichen verbessern dabei ihre Schwimmkenntnisse enorm.

Das Naturerlebnisbad hat noch bis zum 15. September geöffnet. Matthias Zotke hofft, dass der September recht warm und sonnig wird, so dass das Bad eventuell noch länger geöffnet bleiben könnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen