zur Navigation springen

20 Fragen zum Wochenende : Er bringt Holz zum Klingen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Gitarrenbauer Veit Lätsch aus Neuhof möchte mal mit dem Traktor quer durch Mecklenburg reisen und liebt Ost-Zweiräder

von
erstellt am 31.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Handgearbeitete Gitarren und Reparaturleistungen für Zupfinstrumente sind sein Metier. Die Rede ist von Veit Lätsch, einem gebürtigen Thüringer, der 2012 seiner Liebe nach Neuhof folgte. „Meine Freundin arbeitet in Zarrentin“, erklärt der junge Mann seine Wahl-Heimat. Er selber spiele gerne Gitarre, verrät er. Und er komme aus einer Handwerkerfamilie, da sei man erblich vorbelastet. „Die Arbeit mit dem Holz ist für mich etwas ganz Besonderes. Es lebt, es klingt und ist immer anders, sehr individuell“, schwärmt der freundliche Gitarrenbauer. SVZ-Redakteur Thorsten Meier stellte dem 32-Jährigen daheim in der Werkstatt unterm Dach die beliebten Fragen zum Wochenende. Derweil sich vor dem Fenster die Kraniche im Lucht sehnsuchtsvoll in den Süden trompeten.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Jeden Tag eine gute Tat. Das hat meine Oma schon gesagt und sich daran gehalten.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Im Garten hinterm Haus auf der Hollywood-Schaukel.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Mit Steine sammeln vom Acker. Da gab es die Stunde fünf Mark.

Und wofür haben Sie es ausgegeben?
Ich habe auf einen SR 2, einen sogenannten Essigpisser gespart. Den habe ich übrigens heute noch, ebenso wie eine Schwalbe und eine MZ 250, ein Eisenschwein. Ich stehe auf alte Ost-Mopeds und -Motorräder. Sie sind mein Hobby.

Wo findet man Sie am ehesten?
In der Werkstatt. Da bin ich fast täglich, denn meine Stammkundschaft wächst langsam über Mund-zu-Mund-Propaganda.

Was stört Sie an anderen?
Wenn jemand auf Biegen und Brechen seinen Vorteil durchboxen will.

Wer ist Ihr persönlicher Held?
Held ist mir zu gewaltig. Aber ich habe Respekt vor all’ den Freiwilligen, die sich derzeit um die Flüchtlinge kümmern und ihnen helfen.

Was würden Sie gern noch können?
Klavier spielen würde ich gerne können. Leider klappt das Zusammenspiel beider Hände noch nicht so richtig.

Was bedeutet Ihnen persönliches Glück?
Wenn gelingt, was ich mir vornehme. Ich ziehe viel Zufriedenheit aus dem Alltäglichen, den kleinen Dingen, die in ihrer Summe für mich Glück bedeuten.

Wen würden Sie gern einmal treffen?
Den Schauspieler Jonny Depp und den Blues-Musiker Bob Dylan.

Was findet man immer in Ihrem Kühlschrank?
Milch und vor allem Feigensenf für Käse.

Wenn Sie kochen oder essen gehen, welche Küche bevorzugen Sie?
Ich bevorzuge mediterrane Meeresfrüchte, liebe Muscheln. Aber auch Scholle steht auf meiner Liste der Lieblingsspeisen ganz weit oben.

Welches Buch lesen Sie gerade?
Ich lese „Weil ich nichts zu sagen wusste“ von Torge Naß. Das sind Gedichte aus zehn Jahren Lebenszeit.

Worauf könnten Sie niemals verzichten?
Auf Musik. Die Welt wäre sehr viel ärmer ohne sie.

Welchen Traum wollen Sie sich noch erfüllen?

Mal mit einem Traktor in den Urlaub fahren. Am besten durch Mecklenburg-Vorpommern, als eine Art Entschleunigungsreise.

Können Sie sich mit nur einem Wort beschreiben?
Zurückhaltend.

Wo ist für Sie Heimat?

Dort, wo meine Familie und die Freunde sind. Also an mehreren Orten, unter anderem aber auch in Neuhof..

Wenn Sie drei Wünsche frei hätten?
1. Dass kein Mensch auf dieser Welt mehr hungern muss. 2. Dass die Vernunft bei den Menschen siegt und Kriege irgendwann mal der Vergangenheit angehören. 3. Glück und Gesundheit für meine Familie und auch für mich.

Verraten Sie uns, was kaum jemand über Sie weiß?
Ich bin ein begeisterter Angler und liebe die Stunden am Wasser. Das wissen nur wenige bisher.

Wem sollen wir diese Fragen ebenfalls stellen?
Renate Hille-Steinke aus Neuhof. Sie fröhnt einer großen Leidenschaft, nämlich den Dingen um sich herum ein neues Aussehen zu geben. Schränke, Tische, Kommoden, Regale, alles meist vom Sperrmüll oder gebraucht, erhält mit lebensfrohen Farben und pfiffigen Ideen einen Anstrich, der nicht selten verblüfft und oft eigene Weltanschauungen in Frage stellt. Sie ist bestimmt eine interessante Gesprächspartnerin für die Fragen zum Wochenende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen