Wittenburg : Entwickler mit gewissem Gespür

svz+ Logo
Firmenchef Lutz Eichel hatte die Idee zur Firmengründung.
Firmenchef Lutz Eichel hatte die Idee zur Firmengründung.

ewp-Gruppe aus Wittenburg wird in diesem Jahr 20 Jahre alt und hat sich längst in ganz Norddeutschland als Planungsbüro etabliert

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
20. September 2019, 12:00 Uhr

In den 1990er-Jahren entstand in einem Lauenburger Architekturbüro die Idee zu einem eigenen Mecklenburger Planungsbüro: Architektin Ellen Plöttner und die Diplomingenieure Peter Weigelt und Lutz Eichel, bereits als gemeinsames Team erprobt, hoben 1998 in Wittenburg das Planungs- und Entwicklungsunternehmen ewp aus der Taufe. Diplomingenieur Lutz Eichel gab den entscheidenden Anstoß für den Schritt in die Selbstständigkeit. „Wir hatten die Erfahrung, wir hatten auch einige Aufträge, und wir wollten es alleine probieren.“

Am 1. Januar 1999 ging ewp an den Start – mit einer ersten Spezialisierung für betreutes Wohnen und bereits fünf weiteren Beschäftigten. Firmensitz war Wittenburg - und blieb es bis heute. Das kleine Unternehmen mit den jungen Leuten aus dem Osten beschränkte sich nicht nur auf die Planung von Hochbauten und deren Überwachung im Bau. Schon früh hatten sie die Idee, ihre Projekte schlüsselfertig anzubieten - ein Konzept, das schnell im Markt einschlug, und sich bis heute bewährt. Ein weiterer entscheidender Erfolgsfaktor: die richtigen Grundstücke zum besten Zeitpunkt erwerben, Projekte zu planen und in hoher Qualität umzusetzen. Allerdings - auf eine eigene Baufirma wollte ewp verzichten. „Wir wollten unabhängig sein und uns für die einzelnen Projekte die geeigneten Baupartner suchen. Damit sind wir immer sehr gut gefahren“, erinnert sich Lutz Eichel. Ein Grund dafür liegt in den speziellen Ausschreibungen, die die Architekten und Bauplaner sehr detailliert und branchenspezifisch vorbereiten können. Die maßgeschneiderten Ausschreibungen der ewp-Spezialisten machen Leistungen je nach Gewerk transparenter und tragen so erheblich zur Kostensenkung bei. „Wir sind jetzt 20 Jahre in unserem Markt mit verschiedenen Firmen und insgesamt 32 Mitarbeitern erfolgreich aktiv. Wir stemmen große aber auch kleinere Projekte hauptsächlich im norddeutschen Raum und sind außerdem erfolgreicher Wohnungsverwalter mit ca. 1500 Einheiten. Das schaffen nur wenige. Auf diese Leistung sind wir alle stolz“, so Lutz Eichel.

Mitbegründer Peter Weigelt kümmert sich nach wie vor um die Ausführung und Bauleitung der Projekte. Lutz Eichel, der die Unternehmensgruppe führt, hat neben der kaufmännischen Leitung vor allem die Projekte im Blick und leitet den Vertrieb. Architekt Matthias Redmann, ebenfalls Geschäftsführer der ewp Gruppe, der die Nachfolge von Ellen Plöttner antrat, leitet das Architekturbüro in Hamburg und kümmert sich vorrangig um die Entwurfs- und Genehmigungsplanung der Projekte.

Wohnungsbau, Eigenheime, ganze Stadtteile, Ferienhaussiedlungen an der Ostsee, Siedlungen für Senioren, Appartementanlagen - die Palette der ewp-Projekte ist umfangreich geworden. Allerdings gibt es auch hier eine „Wohlfühlgröße“: Am liebsten plant die ewp-Gruppe Projekte mit einer Investitionssumme zwischen einer und 20 Millionen Euro - Ausnahmen nach oben und unten allerdings nicht ausgeschlossen. Am Grundkonzept, die „richtige Nase“ für ein Projekt und das entsprechende Grundstück zu haben, hat sich in all den Jahren nichts geändert. Inzwischen gibt es mit der Planungsabteilung, die im Herzen Hamburgs auf der Uhlenhorst sitzt, einen zweiten, wichtigen Standort. Hinzu kommen fundierte Branchenerfahrung und eine perfekte Vernetzungen in alle relevanten Bereiche. „Die Projektentwicklung und Finanzierung von Immobilien ist in den vergangenen Jahren viel schnelllebiger geworden - und komplexer“, weiß die Geschäftsleitung. Gute Zeiten für Spezialisten der Projektentwicklung. Und die sind seit nun 20 Jahren in der ewp-Gruppe zu Hause.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen