zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

22. November 2017 | 14:07 Uhr

Wittenburg : Eltern bauen Spielplatz selbst

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Nach 22 Monaten Planung und Bau nimmt Bürgerinitiative zusammen mit den jüngsten Einwohnern Zührs die neuen Geräte in Betrieb

svz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Es sollte ein Platz werden, den die Kinder zum Spielen und Toben, die Erwachsenen zum Beisammensein nutzen können – das war der Gedanke, der die Bürgerinitiative „Spielplatz Zühr“ zu ihrem Vorhaben antrieb. „Wir hatten in den letzten Jahren sehr viele Geburten und viele junge Leute mit Kindern sind hergezogen – das hat es aus unserer Sicht erforderlich gemacht, hier etwas zu tun“, sagt Marcel Schulz, Chefinitiator der Bürgerinitiative.

Ein Spielplatz für den zu Wittenburg gehörigen Ort sollte gebaut werden. Im Februar letzten Jahres wandten sich die Mitglieder der Bürgerinitiative mit ihrem Anliegen an die Wittenburger Bürgermeisterin Dr. Margret Seemann, setzten so den Grundstein für den zukünftigen Spielplatz. Mit Erfolg – am Montag wurde der Spielplatz offiziell eingeweiht. Inoffiziell wurden die neuen Spielgeräte von den jüngsten Einwohnern Zührs jedoch schon vor dem Zerschneiden des Bandes in Betrieb genommen. Trotz wolkenverhangenem Himmel und aufgeweichtem Boden ließen es sich die Kinder nicht nehmen, den neuen Spielplatz zu erkunden. Mit Gummistiefeln und wetterfester Kleidung ausgerüstet ging es ans Klettern, Schaukeln und Rutschen.

Insgesamt 46 700 Euro waren für den Aufbau der neuen Spielstätte eingeplant. Für Spielgeräte, Materialien wie Sand, einen Pavillon, Sitzbänke und eine Feuerstelle. 41 769 Euro hat die Bürgerinitiative für ihr Vorhaben als Zuwendung erhalten, 90 Prozent davon durch EU-Fördermittel, den Rest durch die Stadt Wittenburg. Wie hoch die tatsächlichen Kosten des neuen Spielplatzes nach derzeitigem Stand jedoch sind, ist noch nicht klar. Das müsse erst noch ausgezählt werden, erklärte Margret Seemann vor dem Zerschneiden des Bandes.

Abgesehen vom Bau des Pavillons, der von einer Leipziger Firma errichtet wurde, hätte man jedoch bei den Kosten für den Aufbau der einzelnen Spielgeräte gespart. Diesen hätten die Eltern und Mitglieder der Bürgerinitiative selbst übernommen, erklärt Marcel Schulz. An den vergangenen sechs Wochenenden wurde der so Stück für Stück errichtet und aufgebaut. Sogar eine kleine Rodelbahn für verschneiten Winterspaß haben die Zührer Eltern für ihre Kinder aufgeschüttet und in den Platz integriert. „Es ist der schönste Spielplatz, den die Stadt Wittenburg jetzt hat“, so Margret Seemann bei der Eröffnung.

Zwar sind die Feuerstelle und der Pavillon noch nicht ganz fertig gestellt, doch schon jetzt ist für die Einwohner des Dorfes klar, dass der neu gestaltete Platz nicht nur etwas für Kinder ist. „Es ist ein Treffpunkt der Generationen und das ist toll“, sagt Margret Seemann. „Und das Schöne daran ist wirklich, dass er aufgrund der großen Eigeninitiative der Bürger entstanden ist“, lobt die Bürgermeisterin. „Es festigt die Gemeinschaft, und es ist toll, wenn man solche Leute in der Kommune hat, die selbst mit Hand anlegen. Das freut mich als Bürgermeisterin.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen