zur Navigation springen

Oberstufenball : Elegant, stilvoll aber auch ausgelassen

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Premiere des Wittenburger Oberstufenballs wurde mit weit mehr als 200 Besuchern ein voller Erfolg / Zusammenhalt über Jahrgangsgrenzen hinweg gefestigt

von
erstellt am 27.Feb.2017 | 05:00 Uhr

„Ich bin wirklich stolz auf meine Schüler. Sie waren nicht nur extrem gut gekleidet, sie haben alle wunderbar getanzt und gut gefeiert. Und diese Schüler haben diesen Ball nahezu allein auf die Beine gestellt, es war kein Schulball“, lobte Uta Hertwig. Die Lehrerin, die dem Bildungsgang Gymnasium vorsteht, ist nicht für vorschnelles Lob bekannt. Doch als Augenzeugin des bunten Treibens in einem extra geschmückten Bereich des Alpincenters konnte sie nicht anders. Zumal auch organisatorisch alles sehr gut geklappt habe. Und auch die unteren Jahrgänge spielten mit, denn nach dem Jugendschutz mussten sie natürlich früher gehen.

Zufrieden war gestern auch Georg Kröger, Schüler der 12. Klasse und einer der Mitorganisatoren des Balls. Die Grundidee der jungen Leute, einmal zusammen zu feiern und das möglichst auch noch stilvoll und elegant, diese Grundidee sei voll aufgegangen. Verkauft wurden gut 220 Karten, die meisten von Schülern. Es waren aber auch einige Lehrer und Tutoren da, die sich Karten gekauft hatten. Extra Einladungen gab es nicht. Kröger: „ Es ist gut gelaufen, wir haben richtig gefeiert, bis in die Nacht. Im nächsten Jahr sind wir Älteren ja aus der Schule raus. Daher hoffen wir, dass so eine Veranstaltung zu einer Tradition wird.“

Fest steht das noch nicht, doch dem Aufwand nach, den alle getrieben haben, wäre keine Wiederholung doch eine Überraschung. Schließlich hatten sich mehr als 80 Schüler in einem Extra-Tanzkurs auf das Ereignis vorbereitet.

Zu den Details des Abends gehörten neben guter Musik eine brillante technische Ausstattung auch die Unterstützung durch die Zarrentiner Firma Reformkontor, die sich um die Snacks für die Tanzhungrigen kümmerte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen