Feuerwehr : Elbpokal geht nach Bengerstorf

Die Jugendfeuerwehr Hohen Viecheln konnte sich über den 2. und die Gresser über den 3. Platz freuen.   Fotos: Katja Frick
1 von 3
Die Jugendfeuerwehr Hohen Viecheln konnte sich über den 2. und die Gresser über den 3. Platz freuen.

Beim Wettbewerb der Jugendfeuerwehren und beim Floriantreff nahmen Jugendliche und Kinder aus mehreren Landkreisen teil

von
23. August 2015, 20:06 Uhr

Beim Elbpokal, dem Wettbewerb der Jugendfeuerwehren am vergangenen Sonnabend in Heidekrug, konnte die Jugend der FF Bengerstorf stolz den Elbpokal für ein Jahr mit nach Hause nehmen. Sie bewältigte den „Löschangriff Nass“ am schnellsten, und das in der prallen Sonne bei hochsommerlichen Temperaturen. Die Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Hohen Viecheln lagen nur knapp dahinter und errangen den 2. Platz, die Teenager der FF Gresse, die den Elbpokal ausrichtet, waren ebenfalls nur wenig langsamer und konnten sich daher über den 3. Platz freuen.

„Mit der Platzierung sind wir zufrieden“, sagte Jugendwart Thomas Mitter aus Gresse, der maßgeblich die Veranstaltung mitorganisiert hat. „Allerdings hätten es ruhig mehr Gruppen sein können, die sich für den Elbpokal anmelden. In diesem Jahr waren es nur sechs, in den vergangenen Jahren waren es mehr. Das liegt einfach daran, dass der Termin in diesem Jahr mitten in den Ferien lag.“ Das glaubt auch seine Schwester Doreen Mitter aus Gresse, die hauptsächliche Organisatorin des Wettbewerbs. „Die Teilnehmer kamen aus Tessin-Kuhlenfeld, Nostorf, Körchow, Hohen Viecheln in Nordwest-Mecklenburg und natürlich Gresse.

Am Floriantreff nahmen mehr Gruppen teil, die zwölf Kinderfeuerwehren waren aus Boizenburg, Lübtheen, Döbbersen, Zarrentin, Dömitz, Groß Laasch, Hohen-Viecheln und jeweils zwei Gruppen aus Pampow und Redefin.“ Schon im April hätten sie mit den Planungen und Vorbereitungen begonnen, erzählt Doreen Mitter weiter. Es sei gar nicht so einfach, genügend Leute für die Betreuung eines solchen Wettbewerbs zusammen zu bekommen. „Das ist ja schließlich alles ehrenamtliche Arbeit.“ Vor allem die verschiedenen Stationen wie Quiz und Geschicklichkeitsspiele für den Floriantreff mussten betreut werden. „Den Floriantreff organisieren die Boizenburger, aber wir machen da Vieles gemeinsam, wie die Organisation des Essens und der Zelte. Wir möchten uns bei allen unseren Helfern bedanken, auch beim Trakehner Reiterhof hier in Heidekrug, der uns den Platz zur Verfügung gestellt hat, und bei der Polizei, die uns ebenfalls geholfen hat. Und natürlich für unsere Förderung.“ Ohne die Förderung von 2000 Euro vom Landesfeuerwehrverband MV sei die Organisation eines solchen Events nicht möglich. Das meint auch der stellvertretende Kreisjugendwart André Metelmann, der am Sonnabend gekommen war, um den Pokal an die Sieger zu überreichen. Er sagte bei der Siegerehrung: „Auch wenn ich hier gleich den Elbpokal überreiche und die Platzierungen für den Floriantreff verkünde – eigentlich sind wir alle Sieger.“

Die Hohen-Viechelner waren mit ihrem zweiten Platz trotzdem nicht ganz zufrieden. „Wir sind schon zum vierten Mal hier“, erzählte Julia Kasbohm, die stellvertretende Jugendwartin. „Eigentlich haben wir auf den ersten Platz gehofft.“ Den konnten sie nämlich belegen, als sie die ersten beiden Male beim Elbpokal dabei waren. „Aber diesmal sind uns die Bengerstorfer zuvor gekommen.“ Bei der Jugendfeuerwehr Hohen-Viecheln machen 26 Jugendliche mit, sieben Kinder gehören zur gerade gegründeten Floriangruppe. Auffällig viele Mädchen sind sowohl bei der Jugend- als auch bei der Kindergruppe. Das liegt vielleicht daran, dass die Chefs hier alle Frauen sind, Kathy Hinrichs ist Jugendwartin, Julia Kasbohm ihre Stellvertreterin und Kim Jünemann leitet die Floriangruppe. Kathy ist durch ihre Mutter zur Feuerwehr gekommen, die bei der FF im Nachbarort mitmacht, Julia durch ihren Opa, der sehr stolz darauf ist, dass seine Enkelin mitmacht. Im nächsten Jahr wollen sie wieder kommen und erneut Jagd auf den Elbpokal machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen