Boizenburg : Elbestadt macht sich bunt

Die Jugendgruppe des Elbkahntheaters stellte Gleichaltrigen ihr neues Stück vor.  Fotos: Katja Frick
1 von 3
Die Jugendgruppe des Elbkahntheaters stellte Gleichaltrigen ihr neues Stück vor. Fotos: Katja Frick

Der Aktionstag im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“ bot zahlreiche Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche

svz.de von
17. April 2015, 15:11 Uhr

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ stellt die Stärkung der demokratischen Kultur und die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit in den Mittelpunkt. Beim „Tag der bunten Aktionen“, der am 16. April im Rahmen dieses Programms stattfand, konnten sich Kinder und Jugendliche in verschiedenen Veranstaltungen mit diesen Themen auseinandersetzen.

In den Lebenshilfe-Werkstätten (LHW) erhielten beispielsweise zehn Schüler der achten und neunten Klassen Einblick in die Arbeit der Behinderten. Die Schüler wollen später alle eine Ausbildung im sozialen Bereich absolvieren. Annkatrin Westendorf möchte Heimerzieherin werden, Vanessa Eckhart Kindergärtnerin. Beide wirkten einigermaßen erstaunt, wie souverän Robert Neckel seine Maschine bediente. Der 26-Jährige arbeitet seit zehn Jahren in der Metallwerkstatt der Lebenshilfe, die Arbeit macht ihm Spass.

Mit „Herr der Fliegen“ brachten die 14 bis 16-Jährigen Schauspieler des Elbkahntheaters ein sehr passendes Stück zum Thema Gewalt auf die Bühne . Darin wird eine Gruppe von Kindern durch einen Flugzeugabsturz auf eine einsame Insel verschlagen. Bald bilden sich zwei Gruppen, zwischen denen ein gewalttätiger Konflikt entsteht. Die Zuschauer aus den siebten und neunten Klassen folgten der Premieren-Vorstellung mucksmäuschenstill und honorierten die beachtliche Leistung der jungen Schauspieler unter der Regie von Andreas Püst mit viel Beifall.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Sonnabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen