Boizenburg : Einsatz während der Versammlung

Die Jahreshauptversammlung war erst wenige Minuten alt, da wurden einige Kameraden zu einem Brand gerufen.  Fotos: troe
Die Jahreshauptversammlung war erst wenige Minuten alt, da wurden einige Kameraden zu einem Brand gerufen. Fotos: troe

Boizenburger Kameraden hatten sich zur Jahressitzung getroffen und plötzlich ging der Alarm los.

23-73944631_23-73944633_1442568196.JPG von
05. Februar 2018, 05:00 Uhr

Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Boizenburg/Elbe war am vergangenen Sonnabend gerade erst wenige Minuten alt, da meldeten sich plötzlich die Pieper einiger Kameraden. „Brand eines Papiercontainers aus Kunststoff in der Theodor-Körner-Straße“ hieß es im Feueralarm, zu dem zum Glück nur eine kleine Schleife der diensthabenden Boizenburger Kameraden ausrücken musste.

„Das ist für uns ein Novum, dass während einer Jahreshauptversammlung Kameraden zur Brandbekämpfung ausrücken müssen“, berichtet Dirk Bönning, während das Tanklöschfahrzeug die Feuerwache „Adolf Hansen“ verließ. Währenddessen wertete Wehrführer Reinhold Tiede in seinem Bericht das Einsatzjahr 2017 in Anwesenheit von 59 stimmberechtigten Kameraden, Bürgermeister Harald Jäschke, Bürgervorsteherin Heidrun Dräger sowie zahlreichen Vertretern der Parteien und der Kommunalpolitik aus. Das Jahr 2017 sei für seine derzeit 85 aktiven Kameraden mit 131 Einsätzen ein ereignisreiches Jahr gewesen. Das bedeute im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 17 Prozent und damit ein weiteres höheres Einsatzaufkommen. „Doch leider müssen wir feststellen, dass durch die bürokratischen und verwaltungstechnischen Abläufe sich ungeahnte Hemmnisse einstellten“, sagt Reinhold Tiede mahnend in Richtung Verwaltung und Politik. So sollte nach der bestehenden Planung die neue Drehleiter bereits im vergangenen Jahr den Fahrzeug- und Technikbestand verstärken, doch leider werde diese nach der Übergabe der Fördermittel im August des zurückliegenden Jahres und der Angebotseinholung in diesem Jahr erst für 2019 erwartet. „Es ist für mich und meine Kameraden nicht nachvollziehbar, dass die bürokratischen Abläufe für die Beschaffung von Technik und anderer Maßnahmen so lange dauern“, zeigte Tiede auch diesbezüglich keinerlei Verständnis. Dennis Aukstein forderte in diesem Zusammenhang die Stadt Boizenburg unmissverständlich auf, die Belange der Feuerwehr ernst zu nehmen. „Wir alle möchten Menschen, Tiere und Sachgüter retten oder beschützen. Aber dieses geht nur mit Materialien, die auch der Zeit entsprechen.“ Bürgermeister Harald Jäschke zeigte in seiner umgehenden Antwort Verständnis für die Verärgerung der Kameraden. „Wir müssen bei derartigen Neuanschaffungen allerdings die gesetzlichen Regelungen und Verordnungen einhalten. Wir werden nach meinem derzeitigen Kenntnisstand im März endlich soweit sein, dass wir die Ausschreibung für die neue Drehleiter herausgeben können“, stellte Harald Jäschke in Aussicht. „Der Tatsache geschuldet, dass etwa die Hälfte aller Einsätze in der Zeit von 6 bis 18 Uhr stattfinden und damit einen sehr hohen Anteil einnehmen, sehe ich die Einsatzsicherung auf Grund der personellen Entwicklung und der Arbeitssituation der Einsatzkräfte außerhalb der Stadt als problematisch“, forderte der Wehrführer zeitnahe Lösungen. Zumal seine Feuerwehr ein immer größeres Einsatzspektrum im Rahmen der Hilfeleistung, Gefahrenabwehr oder des Umweltschutzes abdecken müsse. Bei den abschließenden Wahlen wurde Mathias Guhl zum Gruppenführer der Gruppe 1 gewählt. Sebastian Mundt ist nun der Gruppenführer der Gruppe 4 und Jens Bönning der aktuelle Kassenprüfer. Zusätzlich wurden Norman Rottschalk und Michael Tamm für ihre Ausbildertätigkeit an der Drehleiter geehrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen