Lübtheen : Eine Stadt in Feierlaune

Volle Tanzfläche in der Hans-Oldag-Hallle, ein normales Bild an diesem Ballabend in Lübtheen.  Fotos: Mayk Pohle
1 von 2
Volle Tanzfläche in der Hans-Oldag-Hallle, ein normales Bild an diesem Ballabend in Lübtheen. Fotos: Mayk Pohle

Hunderte Gäste machten die 14. Auflage des Balls der Vereine zu einem gelungenen Frühlingsauftakt.

von
06. März 2018, 16:00 Uhr

Man muss es selbst erlebt haben, um es zu glauben. Mit den ersten Takten der Musik stürmten die Lübtheener geradezu die Tanzfläche. Und dieser Eindruck des sehr tanz- und feierfreudigen Publikums blieb den ganzen Abend.

Ausverkauftes Haus, Schlangen beim Einlass, eine Feier bis tief in die Nacht, eine aufwändig gestaltete Versorgung, eine aufmerksame Sicherheitsmannschaft und vor allem eine entspannte Stimmung zeichneten diese 14. Auflage des Balls der Vereine aus. Organisationschef Thomas Pietz blieb zur Eröffnung gar nicht viel mehr übrig, als sich bei allen Helfern zu bedanken. Wie richtig er mit seinen Wünschen für einen gelungenen Abend lag, zeigt sich später bei der Tombola-Aktion. Die mehr als 2700 Lose waren in rekordverdächtiger Zeit ausverkauft. Der Erlös der Aktion mit 224 Preisen, wird im übrigen für den Nachwuchssport verwendet. Stefanie Gudert räumte mit dem Gewinn des Wellness-Wochenendes einen Hauptpreis ab.

Lübtheen hat mit der Tanzveranstaltung bewiesen, dass der Zusammenhalt in der Stadt aber auch innerhalb der Vereine sehr groß ist. Größer als anderswo, denn diesen Ball mit diesen Teilnehmerzahlen, den gibt es nur in der Lindenstadt. Andere Städte der Region, die deutlich größer sind, bekommen das nicht hin. Für die meisten Gäste war es aber vor allem die Gelegenheit, Nachbarn und Freunde zu treffen.

Eine Lübtheener Familie war an dem Tag jedoch reichlich mit Arbeit eingedeckt, die Familie Straßer aus Lübtheen. Sie kümmerte sich mit mehr als 20 Frauen und Männern um die Versorgung. Im nächsten Jahr sollen sie dann mitfeiern können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen