Saisonabschluss : Eine Saison mit Höhen und Tiefen

Blick auf das Waldbad Probst Jesar.
1 von 2
Blick auf das Waldbad Probst Jesar.

Waldbad Probst Jesar zieht Bilanz: Gute Besucherzahlen trotz durchwachsenem Wetter. Insgesamt 69 Schwimmabzeichen vergeben

Hoffmann_passbild.jpg von
03. November 2015, 18:58 Uhr

Zurückblickend ist Jacqueline Tebeck zufrieden mit der Badesaison 2015. Die Schwimmmeisterin vom Waldbad Probst Jesar verzeichnete insgesamt 14  307 Badegäste, die den See in diesem Sommer besuchten – trotz durchwachsenem Wetter. „In meinen drei Jahren, die ich hier bin, ist das die schlechteste Saison“, so die 31-Jährige. „Aber ich bin trotzdem zufrieden.“

Der Sommer ließ in diesem Jahr auf sich warten. Am 15. März, der Saisoneröffnung, waren es gerade Mal 17 Grad. Auch Mai und Juni fielen kühl aus, so dass sich das Wasser nicht richtig erwärmen konnte. Laut Abschlussbericht wurde es Anfang Juli erst extrem heiß, so dass am ersten Wochenende insgesamt 1824 Besucher ins Waldbad kamen, um hier nach einer Abkühlung zu suchen. Den hohen Temperaturen folgten jedoch Unwetter, die einigen Schaden im Waldbad anrichteten. Die Verankerung der Rutsche löste sich, so dass die Rettungsschwimmer das Spielgerät ganz aus dem Wasser holen mussten und sie in den Ferien den Kindern nicht zur Verfügung stand.

Nach zwei Wochen durchwachsenem Wetter in der Ferienzeit, kam endlich der Sommer zurück. „Und der August hat dann alles rausgerissen“, so die Schwimmmeisterin rückblickend.

So konnten insgesamt 32 Kinder die Möglichkeit nutzen, im Waldbad schwimmen zu lernen. Es wurden 16 Seepferdchen und zwei Bronzeabzeichen verliehen. „Die Anfrage war in diesem Jahr so hoch, ich hätte noch mehr Kurse anbieten können.“ Hinzu kamen die Kurse für die 3. und 4. Klasse der Grundschule in Lübtheen, in denen die Rettungsschwimmer insgesamt 51 Abzeichen – vom Seepferdchen bis Gold – abnahmen.

Im Waldbad wurden in diesem Jahr auch verschiedene Veranstaltungen durchgeführt. So organisierte die Lindenschule ein Neptunfest am Strand von Probst Jesar und die Wasserwacht von Lübtheen veranstaltete ein Nachtschwimmen. „Leider musste ich die Saison aus gesundheitlichen Gründen eine Woche früher beenden“, erzählt Jacqueline Tebeck.

Die Schwimmmeisterin freut sich nun auf die ruhige Saison im Waldbad. „Im Sommer bin ich eigentlich nie zu Hause und arbeite durch“, so die 31-Jährige. „Dafür kann ich im Herbst und Winter dann gut abschalten und runter kommen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen