Wittenburg : Eine „Hummel“ geht auf Reisen

svz_plus
Der Wittenburger Mühlenverein strebt eine Sanierung des historischen Agrarfliegers – hier beim Abladen nach dem Umzug am Donnerstag – an.
Der Wittenburger Mühlenverein strebt eine Sanierung des historischen Agrarfliegers – hier beim Abladen nach dem Umzug am Donnerstag – an.

Der einstige DDR-Agrarbomber, der zuletzt seinen Platz auf dem Gelände des Alpincenters hatte, soll wieder an die Mühle zurückkehren

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
09. Juni 2018, 05:00 Uhr

Am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr war die „Hummel“ verladen und bereit zum Abtransport. Mit Polizeibegleitung ging es für den Flieger auf einem Lastwagen vom Autohaus Redmann gut verstaut vom Wittenburge...

mA nDdseantgreabno eegng 9301. hUr arw die elHm„“mu edlervan ndu teireb mzu rtAbsrn.topa Mit teunzlliiebPeoggi ggni se für end Feirgel afu meine enLwagtsa vom sAtaouuh mRnenad tug ttaursev ovm erittugnbreW pnctliAeren ni end röwlzeoW geW, ow red flülsgeeol mfpuR cgwezrhesnlageit rwdi. Zlie tis se irsnlea,gdl sad Meüumckstssu weider ni das meEnlbes sed useArmrusgam na dre üMhel zu irer,negitne iwe egsWbnttuir rBerigniseütmre etMgrar maSenen im srSp-GVhäceZ steg.a ietS 0260 adtsn red igeeistn mbgrr„orAaDR“Db-e mit nmesei eeNtZi-Srroydtnenonlru-m ruetn emd enesnlätrh äeuGedb sed nsAtpenc,ielr bis sngreo.aDtn uNn feanlu dei eigonnteurVerb ürf edn umzgU sed ireFgl.es eiW onv getaMrr eennSma etierw uz rhnefrae war, sei die ueFrngörd zum uBa esien naetestrsdnU frü edi lHmm“ue„ etlligbiw donwr.e Dlbhase„ lnowel irw sad onbhVaer na der lhMeü so lesnhcl wie glhömic nm,ee“zuts tsag eid nrümeirrsetBige.

hcNa end rntWoe nvo tebrrNo skeFne mvo erbtigreWnut lrhnneiveeüM theg es jettz um edi usucsbrgeinhA ürf ied gBetsulna.iu crciahisWlh„enh nennök wir im opsemtmäSr oerd mi hershFbrtü tmi den eteiaubrnaB an der ühMle für edn dteUsanrnt na,“egnanf ctmah senekF leti.udch

tSrclehipo lllZtsegeiun usa guiteher hitcS its e,s im ketrobO mit end etbniAre efgtri uz nwe.red Ncah dme lWnlei des rirFdeenresvö für ied üleMh olsetl dei „ume“lHm ztejt nohc hnstihcec ftfacriesuhg ene.dwr irW„ seucnh niee stWtratek dürfa ndu nheba ide Hff,gonun ssad es epnkpla i,“dwr tsag boeNrtr ekneF.s

zur Startseite