zur Navigation springen

Zeit der Heidelbeeren : Ein Rheinland-Pfälzer in der Teldau

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Landwirtschaftsmeister Heinz Thümmrich lebt seit 1992 in Sprengelshof

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2014 | 16:34 Uhr

In Sprengelshof steht eine Premiere an: Mit erwartungsvoller Vorfreude sieht Heinz Thümmrich dem kommenden Sonntag entgegen. Der gelernte Landwirtschaftsmeister veranstaltet am 10. August erstmals einen Tag des offenen Hofes bei der BioObst-Büdnerei. Von 13 bis 17 Uhr gestattet er seinen kleinen und großen Besuchern gern einen etwas genaueren neugierigen Blick hinter die Kulissen, erzählt über sich und seine Arbeit, zeigt seine Plantagen und Felder und lässt Heidelbeeren pflücken.

Diese Frucht hat, je nach Region verschiedene Namen. Sie heißt zum Beispiel Blau- oder Schwarzbeere, Moll- oder Wildbeere, Wald-, Bick-, Zeck- oder Moosbeere. Eines haben sie alle gemeinsam: Jetzt ist ihre Zeit. Reif und pflückbereit zeigen sie sich. Die Sträucher sind voll. Sie schmecken nicht nur richtig lecker, sie stecken auch voller wertvoller Inhaltsstoffe, sagt Heinz Thümmrich und empfiehlt zu zu greifen.

Ursprünglich stammt er aus Rheinland-Pfalz. Als der heute 51-Jährige einen Bekannten besuchte, entdeckte er die Teldau und sprach von einer Liebe auf den ersten Blick. Idyllische Natur, weite Landschaft und die herrliche Ruhe. Hier wollte er eine Ferienwohnung haben. 1992 erfüllte er sich diesen Wunsch, der immer größere Ausmaße annahm und inzwischen zu einem acht Hektar großen Hof gewachsen ist.

Bevor er auf einem Flecken Erde, wo sich Mecklenburg und Niedersachsen voller Harmonie begegnen, seine ersten Apfelbäume pflanzte, machte er sich theoretisch und praktisch fit für die Arbeit als Bio-Obstbauer. Eineinhalb Jahre lang büffelte er einmal die Woche im Bergischen Land. Den Umzug hat er nie bereut. Er würde, wie er schmunzelnd meinte, für das Leben im Norden seine Koffer sofort wieder packen. Denn er fühlt sich wohl in der Büdnerei, wo er nach und nach das Angebot u.a. um Johannesbeeren, Kartoffeln und Säfte erweiterte.

Übrigens ist Heinz Thümmrich als BioObstBüdnerei seit 2011 sozusagen einer unserer „Gründungspartner“, meint Dirk Foitlänger vom Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-MV. 27 seien es inzwischen hier schon, deren Angebote und Leistungen für „Qualität, Regionalität und Umweltfreundlichkeit“ stehen. Sie nutzen die attraktive Möglichkeit, mit dem „Partnerlogo“ des Biosphärenreservates auf dem Emaile-Schild werben zu können. Auch Heinz Thümmrich aus Sprengelshof in der Teldau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen