Gewässersanierung : Ein neues Bett für die Kleine Sude

Baggerfahrer Bodo Fischer von der Firma Landeskultur- und Tiefbau aus Wittenburg beweist eine sichere Hand im Umgang mit seiner Maschine.  Fotos: Hirschmann
1 von 2
Baggerfahrer Bodo Fischer von der Firma Landeskultur- und Tiefbau aus Wittenburg beweist eine sichere Hand im Umgang mit seiner Maschine. Fotos: Hirschmann

Wittenburger Firma saniert im Auftrag des Wasser- und Bodenverbandes Boize-Sude-Schaale Teile der Kleinen Sude bei Steegen

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
25. Februar 2014, 15:23 Uhr

Mit sicherer Hand lässt Baggerfahrer Bodo Fischer die Schottersteine an ihren Platz fallen. Millimetergenau dirigiert er seine tonnenschwere Maschine. Der Wasser- und Bodenverband Boize-Sude-Schaale lässt derzeit die Kleine Sude bei Steegen in Teilbereichen sanieren. Und Mitarbeiter des Wittenburger Unternehmens Landeskultur- und Tiefbau führen die Arbeiten aus. Das Flüsschen ist für die Entwässerung von Hagenow mit Oberflächen- und geklärtem Wasser wichtig. Denn die Schmaar fließt in die Kleine Sude, die ihrerseits in die Sude fließt und sich bei Boizenburg mit der Elbe vereint. Und da sich in den vergangenen Jahrzehnten im Hinblick auf die Gewässersanierung in diesem Bereich so gut wie nichts getan hat, wie Andreas Schwebs, Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes Boize-Sude-Schaale auf SVZ-Nachfrage sagte, war es dringend an der Zeit, hier etwas zu tun.

„Das Einzugsgebiet der Schmaar und der Kleinen Sude erstreckt sich über rund 100 Quadratkilometern. Etwa die Hälfte des Stadtgebietes von Hagenow wird über die Kleine Sude entwässert. Große Einleiter dabei sind beispielsweise das Klärwerk Hagenow und die neue Betriebsstätte von ,Trolli’. Aufgrund der stark schwankenden Wasserstände waren die Böschungen der Kleinen Sude abgerutscht und die Gewässersohle hatte sich erhöht“, ist von Schwebs zu erfahren.

Im Auftrag des Verbandes saniert nun die Wittenburger Firma den Gewässerabschnitt zwischen Hagenow und Steegen auf einer Länge von 800 Metern in einem ersten Bauabschnitt. Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Mittwoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen