zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

14. Dezember 2017 | 11:26 Uhr

Lübtheen : Ein neuer Ort der Begegnung

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Bildungsstätte eröffnet am Sonnabend in Lübtheen. Viele Projekte und Veranstaltungen vom Verein Integral geplant

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2016 | 15:32 Uhr

Es ist noch allerhand zu tun in dem Haus am Kirchplatz. Bis jetzt wurde hier nur provisorisch das Notwendigste hergerichtet für die große Eröffnung am Sonnabend. Denn dann wird die neuen Begegnungsstätte „Lebens-Mittel-Punkt Griese Gegend“ offiziell ins Leben gerufen.

„Wir wollen hier einen Ort errichten, von dem Impulse ausgehen“, erzählt Rolf Jehring über das Vorhaben in der Lindenstadt. Es soll ein Ort sein, an dem Interessierte sich der Erforschung und Vermittlung von ganzheitlich nachhaltigen Lebensweisen widmen – Wissen, neue Erkenntnisse und Erfahrungen erlangen. „Wir planen zum Beispiel verschiedene Veranstaltungen mit Referenten und Dozenten, die hier Vorträge halten werden“, fügt Bernd Schröder hinzu.

Organisiert und ins Leben gerufen hat der Verein Integral die neue Begegnungsstätte. Es ist eine Gruppe von zwölf Männern und Frauen aus der Region, die sich vor rund drei Jahren zusammengefunden haben. „Die Idee hatte Rolf, als es um die Zukunft des ehemaligen Truppenübungsplatzes ging“, erzählt Bernd Schröder. Intergral e.V. ist ein Förderverein zur Entwicklung und Integration einer sozial-ökologischen und nachhaltigen Gemeinschaftskultur in der Gesellschaft. Die Mitglieder bringen ihre eigenen Ideen, Träume und Wünsche ein mit dem Ziel, einen Raum zu schaffen, der liebevoll und lebenswert ist. In dem alten Doppelhaus in der Salzstraße 2 in Lübtheen wurde nun ein Anfang geschaffen, um dieses Ziel umzusetzen.

Seit gut zwei Wochen werkeln die Mitglieder fleißig in den neuen Räumlichkeiten des alten Wohn- und Geschäftshauses. „Wir sind noch dabei das Haus komplett zu entrümpeln“, so Jehring. Es befänden sich Alltagsgegenstände, die über mehrere Generationen aufbewahrt wurden, in den einzelnen Räumen. „Alte riesige Heizkörper, die gar nicht mehr gebraucht wurden, stehen im Haus, durch die Zimmer verlaufen die riesigen alten Rohre“, so Schröder. „Das muss noch alles raus.“ Es ist noch jede Menge Arbeit, die auf die Mitglieder zukommt. Das gesamte Grundstück ist 1250 Quadratmeter groß. Über dem Veranstaltungsraum im Hauptgebäude sollen Gästezimmer und Wohnraum entstehen. In dem angrenzenden kleinen Gebäude ist ein Clubkaffee geplant. „Und in dem Stall auf dem Hof planen wir eine foodcoop“, fügt Philipp Gerhard hinzu, der bereits Erfahrungen mit so genannten Lebensmitteleinkaufsgemeinschaften in Wien gemacht hat. Unter foodcoop versteht man vereinfacht den Zusammenschluss von Personen zum gemeinsamen Einkaufen von Lebensmitteln direkt von den Erzeugern.

Insgesamt 70 000 Euro investierte der Verein für den Kauf des Gebäudes. „33  000 Euro sind allein durch die Mitglieder zusammengekommen und mit 50  000 Euro haben wir einen Kredit aufgenommen“, so Schröder. Für den kompletten Ausbau und die Sanierung des neuen Begegnungszentrums seien rund 250  000 Euro notwendig. „Wir haben bereits Leader-Fördermittel beantragt, aber hoffen auch auf viele Menschen, die dieses Projekt unterstützen.“

Einen Einblick in den „Lebens-Mittel-Punkt Griese Gegend“ können alle Lübtheener und Gäste am Sonnabend von 16 Uhr an bekommen. Dann lädt der Verein zur großen Eröffnung. Geplant ist ein Tanzkurs zu traditionellen europäischen Tanzimprovisationen. „Wir werden dazu live Musik spielen“, erzählt Philipp Gerhard, der gemeinsam mit seinem Mitbewohner und Freund Barnaby Walters als Duo auf selbst gebauten Instrumenten spielt. Anschließend, gegen 20 Uhr, werden die beiden Musiker ein kleines Konzert geben und zum Tanz einladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen