zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

16. Dezember 2017 | 02:29 Uhr

Neu Gülze : Ein Minister für Straße und Bach

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Till Backhaus übergibt Fördermittelbescheid für „Friewei“ in Neu Gülze und würdigt die Patenschaft der DRK-Kita „Spielhaus“

svz.de von
erstellt am 29.Feb.2016 | 21:00 Uhr

Schon seit 15 Jahren möchten das Amt Boizenburg Land und die Gemeinde Neu Gülze dem Lärm und Gerüttel durch die Kopfsteinpflasterstraße „Friewei“ ein Ende machen. Gestern bekamen sie endlich einen Fördermittelbescheid für die Sanierung von Fahrbahn, Gehweg und Beleuchtung von Minister Till Backhaus überreicht. Rund 455  000 Euro stellt das Landwirtschaftsministerium aus den Fördermitteln für die integrierte ländliche Entwicklung (ILER MV) zum Ausbau der 690 Meter Straße zur Verfügung. Weitere 245  000 Euro muss die Gemeinde selbst tragen. Diese Summe wird sie sich mit den Anwohnern teilen, informierte Frank Ahlers, der stellvertretende Bürgermeister.

Durch den Antrag über ILER-Mittel ging es mit dem Fördermittelbescheid plötzlich ganz schnell. Der Antrag darüber wurde erst im September 2015 gestellt und ist nun bereits bewilligt, verkündete Till Backhaus stolz und konnte anscheinend selbst kaum glauben, was er da las. Er hob im anschließenden Gespräch mit den Vertretern der Gemeinde und vom Amt Boizenburg Land hervor, wie wichtig eine gute Infrastruktur für die Entwicklung des ländlichen Raumes sei.

Über die Straße „Friewei“ wird der gesamte südliche Teil des Gemeindegebietes erschlossen, es erfolgt dadurch eine Anbindung an das überörtliche Straßennetz und vor allem befinden sich die Feuerwehr, die Kindertagesstätte und das Dorfgemeinschaftshaus in dieser Straße.

Bürgermeister Hans- Jürgen Michalska bedankte sich für die Förderung: „Die schnelle Bewilligung jetzt zeugt davon, dass wir gut als Team zusammen gearbeitet haben – das Land, der Landkreis, das Amt und die Gemeinde.“

Kurze Zeit später hatte Till Backhaus gleich noch einen Termin in seinem Heimatwahlkreis, der ihm sichtlich Spaß machte. Die „Biberkinder“ der DRK-Kita „Spielhaus“ übernahmen in Anwesenheit von Backhaus in seiner Eigenschaft als Minister für Umweltschutz und Klaus Jarmatz, dem Leiter des Biosphärenreservats Schaalsee/Elbe sowie von Wemag-Vorstand Caspar Baumgart die Bachpatenschaft für die nahe gelegene Boize.

Schon seit 2011 gibt es zwischen dem Biosphärenreservat Elbe und der Kita eine Kooperation. In deren Rahmen kommt zwei Mal im Monat Rangerin Renate Collel zu den Vorschulkindern und bringt ihnen das Leben der Biber nahe. Nun übernimmt die Gruppe – in diesem Jahr sind es 14 Kinder – im Rahmen der Kooperation die Boize-Bachpatenschaft.

Die Wemag fördert seit dem Jahr 2015 eine Reihe von Bildungsprojekten des Biosphärenreservats mit 15  000 Euro, die Boize-Bachpatenschaft ist eines der ersten Projekte in dieser Reihe.

„Durch ihre aktive Beteiligung lernen die Kinder den Wert und die ökologische Bedeutung dieser ,Lebensadern’ besser kennen und schätzen“, würdigte Backhaus die Patenschaft in seiner Rede.

Wie schwer ein Biber es hat, über die Straße zu kommen, zeigten die Kinder dem Minister gestern bei einem Spiel. Kinder mit verbundenen Augen – die Biber – mussten versuchen, über die Straße mit den schnellen Kinderautos zu kommen. Keine einfache Angelegenheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen