zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

24. November 2017 | 10:44 Uhr

Viez : Ein Hoch auf das Viezer Heidefest

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Bunter Nachmittag lockt Hunderte trotz unbeständigen Wetters in die besondere Landschaft / 20 Kinder sind bei erstem Bambinilauf dabei

Das ist schon gemein: Zeitgleich mit dem Anschneiden der großen Torte durch die alte und neue Heidekönigin am vergangenen Sonnabend öffnete der Himmel seine Schleusen. Doch die Viezer und ihre Gäste waren auf derartige Wetterkapriolen mit Schirmen und Regencaps bestens vorbereitet. Sehr zur Freude von Cheforganisatorin und Mutter aller Heidschnucken, Hildegard Schmedemann – schließlich ließ die rührige Viezerin gemeinsam mit ihrem Ortsbeirat wieder nichts unversucht, zahlreiche Gäste in die blühende Heide zu locken.

„Unser Fest kommt aber eigentlich zwei Wochen zu spät, denn unsere Heide blühte in diesem Jahr so schön wie schon lange nicht mehr“, erzählt Hildegard Schmedemann. Am Morgen ging bereits zum siebten Mal in Folge der Viezer Heidelauf über die Bühne. Nach Auskunft von Matthias Fiedelmann, Leiter des Forstamtes Radelübbe, traten dabei 50 Läufer auf den Strecken 5, 10 und 15 Kilometern in den fairen Wettstreit. Erstmalig wurde auch ein Bambinilauf für die kleinsten Sportler angeboten, bei dem schon allein 20 Kinder bis sieben Lebensjahren an den Start gingen. Dabei standen die Bambinis bezüglich Ehrgeiz und Einsatz ihren großen Vorbildern in Nichts nach und wurden wie auch die Erwachsenen mit einer Holzmedaille geehrt. Die erwachsenen Sieger trugen als Präsent einen großen Sack Brennholz mit nach Hause. Nachdem die aktiven Sportler schon längst unter der heimischen Dusche standen, begrüßte Hagenows Bürgermeisterin Gisela Schwarz die alte und neue Heidekönigin Sarah Berginski und krönte sie gemeinsam mit ihrer Hofdame Anna für ihre zweite, allerdings auch letzte Amtszeit. „Es war für mich ein sehr ereignisreiches und schönes Jahr, bei dem ich mich besonders gern an die Redefiner Hengstparaden und das Erntefest in Pampow zurück erinnere“, sagt die alte und neue Heidekönigin im Gespräch mit der SVZ . Aber auch an das Boizenburger Hyazinthenfest, das Schützenfest in Wittenburg oder an weitere Dorf- und Erntefeste denkt die erst siebzehnjährige Auszubildende mit großer Freude zurück. Für Bürgermeisterin Gisela Schwarz ist das alljährliche Viezer Heidefest ein toller Ausklang des Sommers, der ohne den unermüdlichen Einsatz zahlreicher Bürger aus Viez und Umgebung so nicht möglich wäre. „Gleichzeitig freue ich mich, dass uns das Forstamt Radelübbe Jahr für Jahr dieses Fest hier in der wunderschönen Heide ermöglicht“, sagt Gisela Schwarz. Die Stadtoberin ist sich sicher, dass Hildegard Schmedemann schon rechtzeitig für einen guten und geeigneten Nachwuchs gesorgt hat, so dass dieses Event auch in den nächsten Jahren zu einer festen Größe in der Region gehören wird. Die zahlreichen Besucher, von denen viele auch mit dem Fahrrad anreisten, ließen sich jedenfalls die mehr als 34 selbst gebackenen Torten schmecken, hatten viel Spaß an den plattdeutschen Darbietungen von Annett Müller und Frank Mädel aus Hoort sowie der zünftigen Blasmusik von Familie Stieger. Aber auch die Tombola mit mehr als 170 Preisen, das Ponyreiten mit Franzi, Cleo und May, die Gulaschkanone von Gaby Meyer, das Bogen- und Luftgewehrschießen mit Roland Masche sowie die flotte Musik von DJ Sven Stöter sorgten für ein gelungenes Fest. Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle auch Klaus Schmedemann, der trotz seines fortgeschrittenen Alters emsig seine Gäste und ganz stilvoll mit dem Kremser von Viez in die Heide transportierte.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen