Tripkau : Ein ganzes Dorf macht Theater

Sieht friedlich aus in der „Pension Rosi“, doch die Spannung steigt hier von Minute zu Minute.  Fotos: Mayk Pohle
1 von 2
Sieht friedlich aus in der „Pension Rosi“, doch die Spannung steigt hier von Minute zu Minute. Fotos: Mayk Pohle

Am 21. August werden sich wieder Hunderte Besucher an einem lustigen Sommertheater erfreuen. Hier spielen noch die Nachbarn für ihre Nachbarn

von
12. August 2016, 05:00 Uhr

Was macht man mitten im Sommer in einem Dorf in abgeschiedener Lage, in dem scheinbar nichts los ist? Richtig, man macht Theater. Hinter „man“ verbirgt sich in diesem Fall eine illustre Truppe, die sich unter den Fittichen des Carnvals-Clubs Tripkau auch in diesem Jahr wieder versammelt hat. Denn die „Hofpause“, zu der auch die Aufführung des Theaterstückes gehört, diese besondere Pause wird in diesem Jahr bereits zum 5. Mal veranstaltet.

„Dorffest war uns zu simpel, das gibt es überall. Aber Hofpause als Begriff fanden wir pfiffig, zumal das Ganze ja auf dem ehemaligen Schulgelände stattfindet. Und was macht man da? Natürlich eine Pause“, erzählt Hendrik Stille, der an diesem Projekt auch in diesem Jahr wieder maßgeblich beteiligt war.

Die ganze Geschichte lesen Sie in unserer Printausgabe am Freitag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen