Haar : Ein Feuerwehrtreffen auf der Diele

Im Beisein der Kameraden und Gäste wurden Heinrich Voß und Ernst Huwald (vorne) für ihre 60-jährige Feuerwehrmitgliedschaft geehrt.
Im Beisein der Kameraden und Gäste wurden Heinrich Voß und Ernst Huwald (vorne) für ihre 60-jährige Feuerwehrmitgliedschaft geehrt.

Jahreshauptversammlung der Haarer Kameraden: Bürgermeister stellt Investitionen in Aussicht

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von
17. Februar 2020, 05:00 Uhr

Gemütlich ist es auf der Diele von Marianne Recker. Und gemütlich startet dort auch die Freiwillige Feuerwehr Haar in ihre Jahreshauptversammlung. Zu Beginn gibt es nämlich erstmal ein deftiges Abendessen. „Das gehört hier dazu“, ist von den Kameraden zu erfahren. Ebenso wie das Treffen auf der Diele selbst. „Unser Gerätehaus ist für so viele Leute nicht ausgelegt“, erklärt Ortsbrandmeister Kevin Kruse. „Deshalb sind wir dankbar über das Angebot von Familie Reckers, uns hier treffen zu können.“ Und das gefällt offenbar auch vielen Gästen. Die Reckersche Diele ist jedenfalls voll besetzt. Neben den offiziellen Gästen wie Bürgermeister Andreas Gehrke und René Niederhoff, stellvertretender Gemeindebrandmeister, haben sich auch Vertreter der Feuerwehren aus Stapel und Neuhaus und Mitglieder des Feuerwehr-Fördervereins eingefunden.

Ihnen berichtet der Ortsbrandmeister über vier Einsätze im vergangenen Jahr. „Es war ruhig, trotz der Hitze“, so Kevin Kruse, der mit Tom Gottfried und Ole Stöckmann zwei neue Kameraden in die Einsatzabteilung aufnehmen konnte. Insgesamt hat die Freiwillige Feuerwehr Haar aktuell 35 Mitglieder. Davon sind fünf in der Jugendfeuerwehr gemeldet, vier Mitglieder in der Altersabteilung und 26 in der Einsatzabteilung.

„Wichtig ist , dass ihr für den Ernstfall gut ausgebildet seid“, gibt René Niederhoff den Kameraden mit auf den Weg. Gerade bei den Atemschutzgeräteträgern sehe er Bedarf. Die Brandschutzbedarfsplanung werde zeigen, dass es insgesamt zu wenige von ihnen in der Gemeinde gibt. Die Zahl der Feuerwehrleute im Amt Neuhaus sollte aber auch generell steigen.

Dieser Meinung kann sich der Bürgermeister nur anschließen. „Die Zahl der Kameraden ist sinkend. Wir sollten alle gemeinsam daran arbeiten“, so Andreas Gehrke. Es müssten mehr Frauen und Männer für die Feuerwehr angeworben werden. Daneben hatte der Bürgermeister aber auch gute Nachrichten. Der Haushalt der Gemeinde werde in den nächsten Tagen genehmigt, „damit können wir dann Investitionen durchführen.“ Die Feuerwehren müssten allerdings noch warten, bis die Brandschutzbedarfsplanung offiziell abgeschlossen wurde. „Darin werden auch nötige Investitionen für die nächsten fünf Jahre aufgeführt“, meint Andreas Gehrke. Der Rat der Gemeinde solle daraus eine Prioritätenliste erstellen, so dass jede Feuerwehr wisse, wann sie mit neuer Technik und Ausstattung rechnen könne.

Ganz oben auf der Liste wird wohl die Feuerwehr Tripkau stehen. Die Kameraden sind dort mit dem ältesten im Einsatz befindlichen Feuerwehrfahrzeug Niedersachsens unterwegs. Vor 55 Jahren wurde es in Dienst genommen.

Damals bereits beim Brandschutz aktiv waren Heinrich Voß und Ernst Huwald. Die beiden Männer aus Haar wurden auf der Versammlung am Sonnabend für ihre 60 Jahre andauernde Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen